Unfall mit mehreren Autos bei Guxhagen: A 7 war voll gesperrt

Guxhagen. Vier Fahrzeuge waren am Mittwoch gegen 13 Uhr in einen Unfall auf der A 7 verwickelt. Nach Angaben der Polizei wurden dabei mehrere Insassen verletzt. Die Autobahn musste zwischen dem Dreieck Kassel-Süd und der Anschlussstelle Guxhagen voll gesperrt werden, um die Landung des Rettungshubschraubers zu ermöglichen.

Lesen Sie auch

Unfall auf A7 bei Kassel: Lkw-Fahrer schwer verletzt - Vollsperrung

Mehrere Personen wurden bei dem Unfall auf der A 7 verletzt: Eine 32-jährige Autofahrerin aus Bad Hersfeld war am Mittwoch auf der A 7 in Richtung Süden auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Guxhagen, musste sie nach Angaben der Polizei ihr Fahrzeug abbremsen.

Das erkannte ein 60 Jahre alter Autofahrer zu spät und fuhr auf das Auto der Frau auf. Einer 23 Jahre alten Frau aus Tharandt (Weisseritzkreis) gelang es, ihr Auto rechtzeitig abzubremsen. Jedoch fuhr auf ihr Fahrzeug ein 21-jähriger Autofahrer aus Wermelskirchen auf. Bei dem Aufprall wurde das Auto der 23-Jährigen auf den Pkw des 60-Jährigen geschoben. Bis auf den 60-Jährigen, der keinen Wohnsitz in Deutschland hat, erlitten die anderen vier Beteiligten Verletzungen.

Aktualisiert um 17.39 Uhr

Ein Notarzt, der mit einem Rettungshubschrauber zur Unglücksstelle geflogen worden war, versorgte die Beteiligten. Anschließend wurden sie mit Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser gebracht.

Den Schaden schätzen die Beamten der Baunataler Autobahnpolizei auf 27.000 Euro.

Wegen der Landung des Rettungshubschraubers, der später noch bei einem Unfall auf der Gegenfahrbahn zum Einsatz kam, war die A 7 gestern bis um 15.10 voll gesperrt. Der Verkehr staute sich kilometerweit bis zum Kreuz Kassel Mitte zurück. Der 60-Jährige, der den ersten Auffahrunfall verursacht hatte und nicht in Deutschland gemeldet ist, musste auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung in Höhe von 700 Euro bezahlen. (ddd)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion