Wolfhager Tafel kritisiert die geplante Neuregelung von Hartz-IV

Vorbei an der Realität

Wolfhagen. Fünf Euro mehr für Hartz-IV-Empfänger hält Markus Drescher von der Wolfhager Tafel für zu wenig. „Die geplante Erhöhung des Regelsatzes von 359 auf 364 Euro ist ein Irrsinn“, sagt der Wolfhager Leiter der Lebensmittelverteilung an Hartz-IV-Empfänger auf Anfrage unserer Zeitung.

364 Euro im Monat berücksichtigten nicht die Lebensrealität von Menschen in Hartz IV: „Von 30 Euro sollen sie Energiekosten und Wohnungsinstandhaltung bezahlen“, sagt Drescher. Doch die Bezieher von Hartz IV blieben den ganzen Tag zuhause – und würden entsprechend mehr Energie verbrauchen.

Der vorgesehene Betrag für Verkehrsmittel beweise ebenfalls die Realitätsferne der Kalkulation: 22,78 Euro im Monat. „Davon kann man kein Auto finanzieren“, sagt Drescher – und öffentliche Verkehrsmittel nur eingeschränkt.

„Arbeitsministerin von der Leyen betont jedoch, Hartz IV solle nur ein vorübergehender Zustand sein“ – ein Widerspruch, findet Markus Drescher. Wer nicht mobil ist, sei bei der Arbeitssuche eingeschränkt.

Anträge stark zugenommen

Zurzeit nutzen 140 Bedarfsgemeinschaften das Angebot der Wolfhager Tafel. „Seit der Einführung von Hartz IV in 2005 sind die Anträge auf Hilfe in die Höhe geschossen“, berichtet Drescher.

Auch Claudia Schmidt aus Naumburg hat sich angemeldet, als sie in Hartz IV rutschte – vor drei Jahren wurde sie wegen Krankheit arbeitslos. Zwei Mal im Monat kann die Hartz-IV-Empfängerin bei der Tafel Lebensmittel abholen. „Ich spare so Lebensmittelkosten – und komme trotzdem nur knapp über die Runden“, sagt die Mutter von zwei Kindern. Die Anhebung des Regelsatzes um fünf Euro wird daran nichts ändern: „Ich bin und bleibe bedürftig.“

Wenn 364 Euro nicht zum Leben reichen, hilft die Wolfhager Tafel – auch in Zukunft. Denn in absehbarer Zeit wird sich nichts an der Bedürftigkeit der Empfänger ändern, glaubt Leiter Markus Drescher: „Hartz-IV-Empfänger müssten 420 Euro bekommen – alles darunter ist zu wenig.“ (spi)

Quelle: HNA

Kommentare