50 Jahre Vitos-Schule: Vorreiterin in der Ausbildung

Auch Blutdruck messen will gelernt sein: Zur Zeit werden 110 Schüler bei Vitos ausgebildet. Auch externe Schüler erhalten die gleiche Ausbildung. Foto: Gerd Aumeier/nh

Bad Emstal. Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass die Vitos-Schule für Gesundheitsberufe in Bad Emstal im Mai 1962 als staatliche Krankenpflegeschule anerkannt wurde. „Damals schon haben wir mit Folien und Tageslichtprojektor gearbeitet“, erzählt der ehemalige Lehrer und stellvertretende Schulleiter Konrad Ochse.

Computersimulationen wie sie heute das Lernen anschaulich machen gab es noch nicht. Die Schüler sammelten ihre Erkenntnisse stattdessen an Originalmodellen. „Ich hatte einen Gefrierschrank, da waren immer Schweine-Innereien drin für die Anatomie. Denn Schweine sind dem Menschen anatomisch am ähnlichsten“, so der 71-Jährige. Den Gefrierschrank gibt es aber seit seinem Ruhestand vor zehn Jahren nicht mehr.

Kurse in der Psychiatrie

Seit 1953 gab es am damaligen Krankenhaus Merxhausen eine Ausbildung in der Psychiatrie nach den Richtlinien des Landeswohlfahrtverbandes. Die heutige Vitos-Schule für Gesundheitsberufe liegt inmitten des verwunschenen Klosterparks Merxhausen – einem Ortsteil der Gemeinde Bad Emstal. Diese Schule ist das einzige Ausbildungsinstitut im Landkreis Kassel. Vorreiter seien sie schon früh gewesen, so Ochse. Denn früher als andere Einrichtungen mussten ihre Schüler und die Schüler aus Bad Hersfeld ein Praktikum in der Psychiatrie absolvieren. „Unsere Leute waren dann einfach besser in der Pflege“, sagt Ochse. „Als dies im Jahr 1984 verpflichtend eingeführt wurde, hatten wir das schon zehn Jahre im Programm.“

Seit dem 1. Oktober 1984 existiert ein Ausbildungsverbund mit sechs weiteren Einrichtungen aus Nordhessen. Für spezielle praktische Einsätze gibt es weitere Kooperationspartner. In den vergangenen 50 Jahren haben über 1500 junge Menschen ihr Examen bei Vitos abgelegt. „Früher haben natürlich viel mehr Frauen den Pflegeberuf ergriffen, das lag einfach an der Bezahlung“, erzählt Ochse. Erst durch die Gewerkschaftsarbeit sei ab 1967/68 das Gehalt auch für Männer attraktiver geworden – „mit einem VW-Gehalt aber nicht zu vergleichen“.

130 Ausbildungsplätze

Die Schule bildet Gesundheits- und Krankenpfleger, Krankenpflegehelfer, Praxisanleiter sowie in einem Modellprojekt mit der AWO-Altenpflegeschule in Homberg Gesundheits-, Kranken- und Altenpfleger aus. Dafür gibt es an der Schule 130 Ausbildungsplätze. Aktuell werden 110 Schüler in der Vitos Gesundheitsschule fit für den Beruf gemacht. 50 davon sind eigene Schüler, circa 60 kommen von den Verbundstellen.

Konrad Ochse ist Lehrer mit Leib und Seele geblieben. Er setzt sich heute für die Aufarbeitung der Geschichte in Merxhausen ein und klärt Schüler über ein dunkles Kapitel in der Geschichte Merxhausens auf: das Euthanasieprogramm der Nazis.

Gefeiert wird das 50-jährige Jubiläum mit einem Tag der offenen Tür mit einem Sommerfest im Klostergarten.

Von Nicole Flöper

Quelle: HNA

Kommentare