Wabern: Gemeindevertreter haben sich für Bebauungsplan entschieden

Wabern. In Wabern herrscht dicke Luft: die Geruchsbelästigung durch zunehmende Massentierhaltung und der vermehrte Verkehrslärm durch die kürzlich gebaute Biogasanlage hat viel Unmut unter den Unshäusern ausgelöst.

Dicke Luft gab es auch in der Gemeindevertretersitzung. Nach langem Ringen und hitziger Diskussion ist die Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Wabern und die Änderung des Bebauungsplanes "Die Huten" mit nur einer Stimme Mehrheit und viel Zähneknirschen beschlossen worden.

Während die SPD-Fraktion für eine einheitliche und transparente Regelung durch einen Bebauungsplan steht, kritisieren die Freie Wählergemeinschaft, die CDU und die FDP dieses Vorhaben. Es wurde von Zersiedelung der Gemeinde und Druck auf die Landwirte gesprochen. Auch über die Kostenbeteiligungen am Ausbau von Straßen wurde gestritten. Die SPD findet es nur gerecht, wenn alle, die in dem Gebiet gebaut haben, auch an der Erschließung finanziell beteiligt werden.

Die Opposition befürchtet indes eine Veränderungssperre, durch die der weitere Ausbau des Gebiets gestoppt würde und etwaige Entschädigungen die bei der Gemeinde Wabern eingeklagt werden könnten. Wie es mit den landwirtschaftlichen Flächen bei Unshausen weiter geht, wird sich in den kommenden Monaten herauskristallisieren. Bis dahin wird wohl noch die eine oder andere Debatte geführt.

Von Alia Schuhaiber

Quelle: HNA

Kommentare