Schule am Reiherwald probt für eine Zirkus-Aufführung

+
Schule am Reiherwald probt für eine Zirkus-Aufführung

Wabern. Feuer spucken und auf Scherben laufen: Tino Görsch ist begeistert - genauso hat er es sich vorgestellt, ein Fakir zu sein. Der Achtjährige geht in die 2. Klasse der Grundschule am Reiherwald in Wabern, an der der Zirkus Oskani eine Aufführung mit den Schülern einübt.

Nicht nur Tino, die ganze Schule ist im Zirkusfieber: Beim Aufbau des Zirkuszeltes haben die Eltern der Schulkinder mitgeholfen. Es steht auf dem Schulhof, rundherum die Wohnwagen mit bunten Blumenkübeln.

Eine Woche lang beschäftigen sich die Schüler mit dem Thema Zirkus - da werden Tiere aus Kleister hergestellt, aus Holz ausgesägt und Utensilien für Zaubertricks gebastelt.

Zwischendurch müssen die Kinder zur Probe für ihre Zirkus-Aufführung am Wochenende. Sie sind dann Clowns, Seiltänzer, Tigerdompteure oder Trampolinakrobaten. Die Fakirgruppe, zu der Tino gehört, ist jetzt mit Üben dran.

Enrico Richter vom Zirkus Oskani zeigt den Kindern, worauf es als Fakir ankommt: "Stellt euch cool hin, guckt das Publikum an, nicht rennen - lässig laufen." Das haben die Jungs schon drauf. Sie legen sich auch auf Glasscherben, ohne eine Miene zu verziehen - ganz cool eben.

"Das tut nicht weh", sagt Tino. Beim Feuer ist es nicht ganz so einfach: "Das ist warm und brennt ein bisschen", sagt Tino. Für die Zirkusnummer muss er die Flammen auf seiner Zunge ertragen und mit einer Fackel über seine Arme streichen: "Da brennen meine Haare ab, das stinkt ziemlich!"

Aber das war nicht die komplette Fakirnummer: Bei der Aufführung werden die Kinder eine lange Schlange in die Manege tragen und dem Publikum präsentieren. "Das ist ein Albino-Tigerpython. Einen Zirkus ohne Tiere wollen wir nicht machen", erklärt Zirkusdirektor Oskar Richter.

"Wir haben aber nur Reptilien - für die Tigerdressur verkleiden sich Kinder mit Kostümen." Tino ist jetzt schon ziemlich stolz auf seine Zirkusnummer. Und sein Vater auch: Der habe ihm gesagt, er hätte sich das nicht getraut.

Quelle: HNA

Kommentare