Beteiligung an Energieprojekten

Energiegenossenschaft für Wärme, Wind und Sonne

+
Für regenerative Energie: Wilm Weissmann und Sven Kloß haben mit drei weiteren Gründungsmitgliedern die Energiegenossenschaft Fulda-Eder ins Leben gerufen.

Melsungen. Das Ziel der Energiegenossenschaft Fulda-Eder ist es, Menschen an Projekten für regenerative Energien zu beteiligen. Die Genossenschaft mit Sitz in Melsungen ist ein Zusammenschluss zur Förderung erneuerbarer Energien.

Jeder kann sich beteiligen und bestimmte Projekte im nördlichen Schwalm-Eder-Kreis unterstützen. Sven Kloß und Wilm Weissmann, beide aus Melsungen, haben das Projekt mit drei weiteren Gründungsmitgliedern auch deshalb initiiert, um die Wertschöpfung der Energiewende in der Region zu halten.

Die Genossenschaft befindet sich noch in der Gründungsphase. Die ersten 100.000 Euro sind aber bereits investiert.

„Je mehr Menschen mitmachen, desto mehr Möglichkeiten haben wir, in erneuerbare Energien zu investieren“, erklärte Kloß im Gespräch mit unserer Zeitung.

Info-Abende geplant

Die Genossenschaft wurde Anfang April gegründet. Das erste Projekt ist bereits abgeschlossen: Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Odenbergschule in Gudensberg ging in der vergangenen Woche in Betrieb.

Aber nicht nur in Sachen Photovoltaik will sich die Genossenschaft engagieren: „Auch bei der Wärmegewinnung, Windkraft und Elektromobilität führen wir derzeit Gespräche“, berichtete Weissmann.

Im Bereich Windkraft laufen Gespräche mit Hessenforst. „Bei diesen geht es um Voranggebiete zur Errichtung von Windparks“, führte Kloß aus. Denkbar sei der Bau von Windkraftanlagen auf den Höhenlagen nahe der Autobahn im Bereich Quillerkopf. Hessenforst hat für solche Vorhaben allerdings noch kein grünes Licht gegeben. Auch sind für die Finanzierung weitere Geldgeber nötig.

In den kommenden Monaten sind Informationsveranstaltungen in den Gemeinden im nördlichen Kreisgebiet geplant. In Melsungen gebe es beispielsweise viel Potenzial für Energieprojekte, erklärte Weissmann.

Der nächste Schritt für die Genossenschaft sei jetzt, Gespräche mit Einwohnern und Gemeindevertretern in der Region zu führen. (jon)

Informationen und Kontakt: www.efe-eg.de, Tel. 0163/7849602, Email: info@efe-eg.de

Von Jonathan Vorrath

Quelle: HNA

Kommentare