Adventsveranstaltung der Landsenioren

Wahrheit liegt im Kleinen verborgen

Heinrich Schwedes trug das Reimgedicht von „Fräulein Berta Rank“ vor. Foto: Hintzmann

Grossenenglis. „Ich habe in 58 Jahren meines Lebens den Bau der Mauer erlebt. Aber auch den Fall ohne Kanonen und Panzer, was niemand für möglich gehalten hatte“, sagte Dekan Dr. Helmut Umbach in seiner Adventsandacht. An der Adventsveranstaltung der Landsenioren Fritzlar im DGH Großenenglis nahmen 180 Gäste teil.

Von Vergänglichkeit und Erneuerung des Lebens im ewig gleichen Rhythmus sprach Dekan Umbach in seiner Andacht aus dem Buch des Propheten Jesaja. Der Dekan stellte Fragen, was noch sicher sei in dieser Welt und wie das Leben trotz der Geldverzockerei der Banken noch gelingen könne. Er glaube, dass es negative und positive Wunder gäbe, wie Bau und Abriss der Berliner Mauer. Der Bibelspruch „seid fruchtbar und vermehret euch“ bedeute nicht, sich unendlich zu vermehren. Das sei ein falscher Wachstumsbegriff. Nicht immer sei mehr besser, sondern die Wahrheit liege im Kleinen. Menschliche Zuwendung müsse eine Chance haben.

Auch „Das alte“, in der Kirche schnarchende „Fräulein Berta Rank“, gelesen von Heinrich Schwedes, setzte den Pfarrer nicht matt. „Denn wer schläft, der sündigt nicht“, konterte Dekan Umbach.

Friedgard Trosse, Stadträtin in Fritzlar, trug mit einem Gedicht zur adventlichen Stimmung bei. Therese Engeland überbrachte eine Christrose der Bezirkslandfrauen Schwalm-Eder. Der Posaunenchor Lohne spielte für die Landsenioren. (zgh) • Kontakt: Elfi Wackerbarth, Fritzlar-Lohne, Tel. 05 62 2/ 54 76.

Quelle: HNA

Kommentare