Schüler der Theodor-Heuss-Schule drehen eine Trickfilm mit Informationen zu den Wahlen

Walfisch als Wahl-Erklärer

Schüler der Klasse 8a erstellen mit Hilfe der Trickboxx einen Videofilm zur Bundestags-Wahl: vorne von links Katharina Süllner, Christine Wiens, Gesa Trieschmann, hinten von links Johannes Mand, Lehrerin Sabine Dubik, Anja Lorek, Celina Zilich und Hanna Vogel. Foto: Mangold

Homberg. Waldemar Wahl, ein gezeichneter Walfisch, ist die Hauptfigur des Trickfilms, den Schüler der Klasse 8a des Theodor-Heuss-Gymnasiums im Projekt „Junge Wahlforscher“ der Universität Kassel produzieren. Anderen Kindern und Jugendlichen soll so die Bundestagswahl erklärt werden.

Neben dem Trickfilm, der mit Hilfe einer Trickboxx aus vielen Einzelbildern zusammengestellt wird, werden die Schüler auch Passanten auf dem Homberger Marktplatz interviewen und einen Videofilm drehen.

Sechs Stunden pro Woche

Das gesamte Material wird auf der Homepage www.jungewahlforscher.de veröffentlicht. Vergangene Woche startete das Projekt und geht noch bis zum 13. September. Jeweils sechs Stunden pro Woche wird das Vorhaben von Studenten aus Kassel parallel in drei Klassen der Sekundarstufe eins durchgeführt.

Ziel ist es, dass junge Menschen Gleichaltrigen verschiedene Themen, wie das personalisierte Verhältniswahlrecht oder die Arbeit eines Wahlleiters, verständlich machen.

„Das Projekt ist eine gute Möglichkeit, die Schüler für politische Prozesse zu sensibilisieren,“ meinte Schulleiter Dr. Ralf Weskamp. Schüler hätten bereits eine Podiumsdiskussion an der THS veranstaltet und moderiert, bei der Politiker aus der Region eingeladen waren.

Aufregend und neu

Bei den Schülern kommt Waldemar Wahl, der manche zusätzliche Schulstunde erfordert, gut an: „Es ist schön, dass wir schon viel über Wahlen gelernt haben. Ich hab’ vorher nichts darüber gewusst“, sagte Schülerin Anja Lorek. Auch das Arbeiten mit der Filmkamera und die Kenntnisse, wie man einen Trickfilm dreht, interessierte die Achtklässler: „So was haben wir noch nie gemacht“, sagte Johannes Mand. Das sei aufregend und etwas Neues, meinte auch Mitschülerin Hanna Vogel.

Auch für die Studenten Christian Streng und Vanessa Monje ist dies eine neue Lernerfahrung abseits der Theorie. Die beiden Studenten waren von der Kreativität der Schüler bei der Planung positiv überrascht: „Damit hatten wir nicht gerechnet, dass so viele Ideen kommen“, sagte Monje. Es sei spannend, mit den Kindern zusammenzuarbeiten, sagte Streng.

Durch den engen Zeitplan, den der Termin der Wahl vorgibt, müssten die Schüler auch Verantwortung übernehmen, damit alles rechtzeitig fertig werde. HINTERGRUND

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Kommentare