Mittelalterfest auf der Burg Wallenstein zieht viele Besucher an

+
Frank Sways von den Buchoniern bespaßt Besucher des Ritterfestes.

Wallenstein. Mitten im Wallensteiner Burghof hat beim Mittelalterfest das Lagerfeuer gelodert und Narren trieben ihren Unfug mit den Gästen. Viele Besucher wollten sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen.

In der Lounge lungerten Hofdamen auf Kissen unterm Zeltdach und brachten mittelalterliche Wellness auf das Ritterfest nach Wallenstein. Locker und entspannt war auch Christiane Keppler vom Organisationsteam. "Das sieht auch mit dem Wetter gut aus", sagte sie am Samstagabend begeistert. Auf der Drehleier erklang das Lied vom Totentanz und ließ das Publikum erschauern, Narr Frank Sway bespaßte es dann mit Kissenschlachten. Er gehört wie alle Ritter zu den Buchoniern, die jedes Jahr in Original-Mittelaltermontur die Burg bevölkern und mit Ritterspielen die mittelalterliche Szenerie in den Knüll bringen.

Die Gruppe stammt aus der Region Hersfeld und Fulda und schlüpft für ein Wochenende in die Rüstung. Wolfram Thomson aus Niederaula ist einer von ihnen. Seine Rolle ist Dietrich von Wartenburg. "Für uns ist das Entspannung und für die Besucher Unterhaltung", sagte er.

Die 30 Buchonier wohnen das Wochenende über in ihren Zelten und zeigen, wie die Menschen früher so lebten. Ein Blick in die Zelte lohnt sich immer. Da findet man noch Stroh in der Bettdecke.

Im großen Kochtopf überm Lagerfeuer brodelte eine Suppe, und die Krummen Krapfen eine Art Spätzle mit Speck kochte man schon vor mehreren Jahrhunderten.

"Wir wollen so authentisch sein, wie es nur geht und sind auch geschichtsfest", sagte Thomson. Das Fest richtet sich auch an die Kinder, die immer fasziniert von den Lebensgewohnheiten der Ritter sind.

Fasziniert waren Thorsten Elsner und Bianca Korell aus Wasenberg, sowie Maximillian, Jasmin und Selina vom Strippenziehen. Bei diesem Spiel geht es darum, zwei gleiche Karten an langen Fäden aus vielen heraus zu ziehen.

Quelle: HNA

Kommentare