Heide leuchtet in Rosa

Wanderer erkundeten eine vom Menschen geschaffene Landschaft

Heide leuchtet in Rosa

Vockerode-Dinkelberg. Heide ist eine von Menschen geschaffenen Hutefläche, die ohne die Bewirtschaftung von Bäumen und Sträuchern überwachsen werden würde. Dies und vieles mehr erfuhren die 400 Besucher des Vockeröder Heidefestes.

In Wanderungen hatten sie die Möglichkeit die 15 Hektar große Wacholderheidefläche zu erkunden.

Zum siebten Mal lud die Interessengemeinschaft der Vockeröder Heide ein, das unter Naturschutz stehende Gebiet näher kennen zu lernen. Dabei klärten Achim Rose, Revierleiter in Spangenberg, Friedrich Werner, Produktionsleiter des Forstamts Melsungen, und Dr. Karsten Berge über die typische Merkmale der Heidefläche auf. Beispielsweise darüber, dass Heide Sonne und trockenen Boden benötigt, um sich entfalten zu können. „Doch verliert die Heide bei einer langen Trockenphase, wie in den vergangenen Wochen, an Leuchtkraft“, sagte Anja Bernhardt, Vorsitzende der Interessengemeinschaft.

Als Highlight des Festes stellte sich die rollende Waldschule der Kreisjägerschaft Soest heraus. „Die Waldschule ist dafür da, damit man die Tiere greifen und begreifen kann, so fällt die Erkundung der heimischen Tierwelt einfacher“, erzählte Jagdpächterin Monika Meyer. Etwa 100 heimische Tierarten sind zu sehen. „Oft wurde der aus Russland stammende Marderhund mit einem Waschbären verwechselt, doch ich war erstaunt, dass die Kinder die meisten Tiere richtig benennen konnten“, sagte Meyer. Neben Tieren wie der Stockente, dem Waschbären und dem Fuchs, präsentierte Meyer auch unter Naturschutz stehende und selten zu findende Lebewesen wie den Feldhamster oder den Kiebitz.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Wickersröder Bläsergruppe, die Stücke wie „Begrüßung“ und den „Jägermarsch Nummer 3“ präsentierten. Dabei unterstützten ihre Jagdhunde sie mit Jaulen und Bellen.

Wer nicht gerade an den Wanderungen teilnahm, konnte sich bei Schafsgulasch, Kaffee und Kuchen stärken. „Dank Kontakten und vieler freundlicher Helfer können wir jedes Jahr etwas neues bieten, wie beispielsweise die rollende Waldschule oder die Musik“, sagte Anja Bernhardt erfreut. Und bei so einer Gemeinschaft lässt es sich aushalten, was sich an dem positiven Resonanz des Festes zeigte.

Von Natalie Schmidt

Quelle: HNA

Kommentare