Gemeindevertreter: Drei Projekte in Zimmersrode sollen in das Stadtumbauprogramm

Warten auf die Förderung

Sanierung in Sicht: Die beiden Plätze am Bahnhof von Zimmersrode sollen im Zug des Stadtumbaus in Hessen neu gestaltet werden. Archivfoto: nh

Neuental. Einstimmig sprachen sich die Gemeindevertreter von Neuental dafür aus, Zimmersrode zum Stadtumbaugebiet zu erklären. Das Beschluss sei nötig, damit Förderanträge rechtzeitig gestellt werden können, erklärte Bürgermeister Kai Knöpper.

Nach dem integrierten Handlungskonzept geht es in Zimmersrode um drei Projekte. Zum einen um den Umbau und die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses, zum anderen die Neugestaltung der Bahnhofsplätze sowie um das alte Schulgebäude. Der Beschluss vom Montagabend sei keine Festlegung, wie die Projekte verwirklicht werden sollen, vielmehr handele es ich darum, „förderfähiges Baugebiet“ zu haben, kommentierte Bürgermeister Knöpper.

Grundsätzlich positiv werteten die Gemeindevertreter den Stadtumbau, vor allem, dass endlich die beiden Plätze am Bahnhof neu gestaltet werden könnten. Damit würde der Dauerbrennen, mit dem sich die Mandatsträger seit Jahren befassten, beseitigt werden. Deshalb sollte das Projekt schnell umgesetzt werden, war die einhellig Meinung. Dem hielt Bürgermeister Knöpper entgegen, dass er mit einer Umgestaltung nicht vor dem Jahr 2012 rechne.

Kritik am Förderprogramm gab es von Karlheinz Theis (CDU). Ihm gefiel nicht, dass nur die Kerngemeinde davon profitiere. Doch nach Darstellung Knöppers war ursprünglich auch das Dorfgemeinschaus in Bischhausen vorgesehen. Doch Wiesbaden lehnte eine Förderung mit der Begründung ab, es liege nicht in der Kerngemeinde. (ras)

Quelle: HNA

Kommentare