Umbau der Scheune an der Dorfmühle: Parlament will erst neue Zahlen sehen

Warteschleife für Kultur

Platz für Gäste: In der Scheune an der Willingshäuser Dorfmühle sollen künftig Kulturinteressierte ein und aus gehen. Archivfoto:  nh

WillingshAusen. Das Projekt Kulturscheune in Willingshausen ist vertagt. In Absprache mit den Fraktionsvorsitzenden werde sich das Parlament zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Konzept für die Nutzung der Scheune an der Dorfmühle beschäftigen, teilte Parlamentschefin Helga Christ in der Sitzung der Willingshäuser Gemeindevertretung am Donnerstagabend in Zella mit. Sie lieferte die Begründung: Man werde sich erst wieder damit beschäftigen, wenn neue Zahlen vorliegen.

In Willingshausen will Mühleneigentümer Jörg Haafke auf seinem Anwesen für 160 000 Euro eine Scheune für Kultur schaffen. Bei der Finanzierung seines Projekts hofft der Willingshäuser auf Zuschüsse aus dem Fördertopf Stadtumbau.

Ein Konzept sieht vor, dass da, wo im Moment noch Kühe und Heu untergebracht sind, nach einem Umbau Künstler ihre Werke zeigen können. Die Planungen sehen vor, dass in dem Gebäude neben der Ausstellungs- und Seminarfläche, eine Jausenstation, eine Terrasse mit Selbstbedienung, ein Backhaus und eine öffentliche Toilette entstehen sollen. Außerdem soll eine Raststation für Wohnmobile entstehen.

Nach Berechnungen würden es 73 000 Euro aus dem Fördertopf geben, und 31 000 Euro würde die Gemeinde tragen. An Eigenleistung und Kapital würde Eigentümer Haafke 60 000 Euro beisteuern. In einer Kalkulation wird damit gerechnet, dass das Kulturensemble in der Scheune gut frequentiert würde: Es wird geschätzt, dass jährlich 2000 Menschen die Austellungen besuchen würden. 3000 Menschen würden die Toilettenanlagen nutzen, 500 die Jausenstation besuchen. In der Regel Bustouristen, die sich die gesamten Attraktionen im Malerdorf anschauen würden, hofft Haafke. Auch wenn sein Projekt jetzt erst mal in der Warteschleife ist, zeigt sich Mühleneigentümer Haafke optimistisch. Auf Anfrage der HNA teilte er mit, dass er, sollte es gewünscht sein, ein verändertes Konzept mit entsprechend veränderten Zahlen vorlegen werde.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare