Beim Kreisentscheid im Hochland maßen sich knapp 20 Jugendmannschaften

Wasser aus allen Rohren

Itzenhain. Die Jugendfeuerwehren des Altkreises trafen sich am Sonntag zum Kreisentscheid in Itzenhain. Anlässlich ihres 50jährigen Jubiläums organisierte die Feuerwehr aus dem Hochland in diesem Jahr die anspruchsvollen Wettkämpfe für die jungen Blauröcke.

Knapp 20 Mannschaften stellten sich dem anspruchsvollen Leistungsvergleich der Jugendfeuerwehren im Altkreis Ziegenhain auf hohem Niveau. 26 Gruppen nahmen an den Geländespielen teil.

Angespannt und hoch konzentriert stand um kurz vor zehn Uhr die Mannschaft der Jugendfeuerwehr Asterode auf dem Übungsplatz und wartet auf das Startzeichen der Schiedsrichter. „Wasserentnahme Unterflurhydrant; Verteiler an die markierte Stelle; Angriffstrupp zur Brandbekämpfung; erstes Rohr zum linken Brandabschnitt über die Leiterwand vor; C-Leitung selbst verlegen“, schallte das Kommando des junge Staffelführers Torben Becker über die Wettkampfbahn und augenblicklich verwandelte sich die Anspannung der Jugendfeuerwehrler in wohlgeordnete Aktivität. Ob Maschinist, Angriffstrupp oder Wassertrupp jeder Handgriff der Mädchen und Jungen aus dem Neukirchener Stadtteil saß.

Zielsicher griffen die jungen Brandschützer nach den Ausrüstungsgegenständen und bewegten sich behände über die Wettkampfbahn. Hindernisse wurden überwunden und schon kurz darauf rief der Angriffstruppführer „ Erstes Rohr Wasser marsch!“ Ziel der Übung ist es, auf der 40 Meter langen Wettkampfbahn vier Hindernisse zu überwinden und möglichst fehlerfrei einen Löschangriff aufzubauen. „Je nach Durchschnittsalter muss die Übung in weniger als sechs Minuten von den Mannschaften bewältigt werden“, erklärte der erst vor kurzem in sein Amt gewählte neue Kreisjugendfeuerwehrwart Benjamin Reitz.

Der sogenannte Bundeswettbewerb setzte sich für die teilnehmenden Wettkampfmannschaften aus zwei Elementen zusammen. Beim sogenannten A-Teil musste ein Löschangriff aufgebaut werden. Im B-Teil mussten die Jugendfeuerwehren in einem Staffellauf ihre Schnelligkeit und Geschicklichkeit unter Beweis stellen.

14 Wertungsrichter sorgten dafür, dass alles fair und korrekt zuging, achteten aufmerksam auf Fehler und gaben in den Nachbesprechungen den jungen Wettkämpfern immer wieder den einen oder anderen hilfreichen Tipp für die Zukunft.

Das Team der Kreisjugendfeuerwehr Ziegenhain sorgte gemeinsam mit der Feuerwehr Itzenhain-Appenhain für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Kreisjugendfeuerwehrwart Reitz zeigte sich erfreut über die gute Beteiligung und die erbrachten Leistungen der jungen Feuerwehrleute

Die Mannschaft der Jugenfeuerwehr Asterode bewältigte die Übung in vier Minuten und 36 Sekunden. „Ich bin sehr zufrieden, es war unser erster Kreisentscheid“, freute Jugendwartin Verena Mühling.

Von Matthias Haaß

Bilder vom Kreisentscheid

Itzenhain: Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren im Altkreis Ziegenhain

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Fotos: Haaß

Kommentare