Festzug in Oberlistingen begeisterte mit Vielzahl origineller Wagen und Gruppen

Wasser, Feen und Kunst

Es lebe die Landwirtschaft: Früher, Milchviehherden, und heute, Biogas-Anlagen allerorten, stellten die Alten Fußball-Herren auf ihrem Motivwagen gegenüber. Fotos: Binienda-Beer

Oberlistingen. Die Jury hoch auf dem rustikalen Kirmeswagen hatte es mit ihrer Wahl nicht leicht gehabt: Fußgruppen und Motivwagen des Kirmes-Festzugs in Oberlistingen zeugten wieder von einem ungeheuren Einfallsreichtum, von Sinn für Humor und handwerklicher Kunst bei der Ausführung.

Gleich drei Spielmannszüge gaben im Festzug den Ton an. Zur Verstärkung der Oberlistinger Spielleute, die den tollen Tross anführten, trommelten und pfiffen auch solche aus Eberschütz und Rösebeck.

Die bunte Karawane schlängelte sich am frühen Sonntagnachmittag durch die mit Fähnchengirlanden geschmückten Gassen des Dorfkerns. An den Straßenrändern quittierten Zuschauergruppen die originellen Auftritte mit fröhlichen Mienen - und nahmen auch gern ein Gläschen Hochprozentigen von Festzugsteilnehmerinnen als zusätzlichen Stimmungsmacher entgegen. Die Damen von der blauen Quelle, ehemalige Kirmesfrauen, schenkten aus immerhin 16 Flaschen aus. Der Anlass erklärte sich auf dem mitgeführten Transparent: „Wir gratulieren zum 65. Kirmesjahr mit Jubiläumswasser frisch und klar!“ In ihren bestechend-blauen Kostümen ließen die wandelnden Wassertropfen Wogen der Sympathie aufbranden.

Für Aufsehen sorgte auch die 1. Oberlistinger Kinder-documenta. Zwei Nachmittage kreative Arbeit hatten Kindergarten- und Grundschulkinder in die eigenen Kunstwerke investiert. Als Augenschmaus präsentierten sich auch die guten Feen vom Igelsbett, die auf ihrem Marsch gleich noch Infoblätter zum neuen Feen-Wanderweg unter die Leute brachten.

Ernstes Thema bei Umzug

Ein ernstes Thema aufzubereiten gelang trefflich den Alten Herren von den Oberlistinger Fußballern. Sie präsentierten eine Gegenüberstellung „Landwirtschaft früher und heute“: hier die konventionelle Milchviehhaltung, dort Mais, Biogas-Anlage und sprudelnde Euros. Auch ein Einblick in den Messie-Haushalt vom Märchenwald bewies Liebe zum Detail beim Motivwagenbau.

Am Ende stand für die von Karin Bonnet geleitete Jury fest: Platz eins gehört der „Landwirtschaft im Wandel der Zeit“. Gemeinsam auf Platz zwei folgten die Wasser-Frauen und die Igelsbett-Feen, Platz drei dem Messie-Alarm im Märchenwald. Über einen Sonderpreis durften sich die documenta-Kinder freuen. Nach dem Festzug lüftete sich ein weiteres Geheimnis: Im Kostüm des Kirmesbären steckte diesmal Lena Bertermann. Über 850 Besucher füllten am Ende des Kirmessamstages das Festzelt. Den Sonntag läutete ein Gottesdienst im Zelt ein. Gestern Abend setzte das Verbrennen der Kirmes-puppen den traditionellen Schlusspunkt. (pbb)

Von Dorina Binienda-Beer

Quelle: HNA

Kommentare