Feuerwehr rettet bei Übung am Kirmesmontag Dekan Christian Wachter und andere Freiwillige

Wasser marsch am Paradeplatz

In Sicherheit: Eine der drei Freiwilligen schwebt wohlbehalten in dem Korb der Drehleiter in Richtung des Paradeplatzes. Foto: Hoffmann

Schwalmstadt. Das grelle Schrillen des Martinshorns erschreckt die mehreren hundert Schaulustigen auf dem Ziegenhainer Paradeplatz. Mit Blaulicht schießen Feuerwehrautos um die Ecke, dichter Rauch wabert vom Dekanat herüber. Hoch oben ein Mann, der nach Hilfe ruft.

Was wie ein echter Einsatz aussah, war die alljährliche Übung der Feuerwehr Ziegenhain anlässlich der Salatkirmes. Die Brandhüter probten zwei Szenarien. Bei beiden Einsätzen floss literweise Wasser aus den armdicken Schläuchen.

Pfarrer am Fenster

Im dritten Stock des Dekanats stand Dekan Christian Wachter am Fenster und rief um Hilfe. Dem Geistlichen nahte irdische Rettung: In Form der Feuerwehr Ziegenhain.

„Wir waren mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 32 Leuten im Einsatz“, erzählt der Stellvertretende Vorsitzende Hans-Joachim Barwe, der sehr zufrieden mit dem Ablauf war.

Geübt wurde die Rettung aus einem brennenden Haus mithilfe einer Drehleiter. Dabei wurde ein Feuerwehrmann bis auf Höhe des dritten Stockes gefahren.

Dort holte er nacheinander drei Freiwillige, darunter Dekan Wachter, in den Korb und brachte sie sicher hinunter zur Erde.

Bei der anderen Disziplin wurden zwei vermeintlich Verletzte aus dem verqualmten Haus gerettet. Eine Nebelmaschine sorgte für die entsprechenden Effekte. Die Helfer drangen mit Atemschutzgeräten in das Haus ein und trugen die zwei Personen auf Rettungsdecken hinaus. Auf dem Paradeplatz wurden sie erstversorgt und medizinisch behandelt.

Zur Unterstützung waren auch 16 Mitglieder der Jugendfeuerwehr vor Ort.

Von Matthias Hoffmann

Quelle: HNA

Kommentare