Im Januar 1995 sorgten Schneeschmelze und Regen für höchste Schwälmer Pegel

Als das Wasser überlief

Als das Wasser kam: Ende Januar 1995 überflog Rainer Philipp, Pilot bei der Bundespolizei, Schwalmstadt. Links im Bild ist Ziegenhain mit der Festung zu sehen, rechts die Firma Rohde. Das Foto hat uns der Ziegenhainer Markus Stübing überlassen. Foto: Philipp/ nh

Schwalm. Die Schlagzeilen wiederholen sich: Vor ziemlich genau 16 Jahren, am 24. Januar 1995, titelte die Schwälmer Allgemeine schon einmal ganz ähnlich wie vergangenen Montag: „Straßen und Keller überflutet“. Damals sollte es das bis heute schlimmste Hochwasser seit Fertigstellung des Rückhaltebeckens 1972 werden. Wir werfen ein Blick zurück auf die Ereignisse von damals, die ebenfalls durch Schneeschmelze und Dauerregen ausgelöst worden waren.

Peter Kugler vom Wasserverband Schwalm kann sich noch gut an diese Januartage erinnern, in denen weitaus mehr Straßen und Keller unter Wasser standen als am vergangenen Wochenende. Zu einem Großeinsatz kam es am 26. Januar 1995: 45 Helfer des Technischen Hilfswerkes mussten ausrücken, um den Damm bei Ziegenhain mit 3000 Sandsäcken zu sichern.

Durch den Wellenschlag hatte das Wasser im Rückhaltebecken zuvor Stücke aus der Dammoberfläche herausgebrochen. Starker Sturm, Regen- und Schneeschauer erschwerten die Arbeiten. Um den Damm zu befestigen waren die Helfer im Dauereinsatz: von 14 Uhr bis 24 Uhr. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Lage im Hochwassergebiet der Schwalm mit jedem Tag verschärft.

Am 30. Januar waren die Staukapazitäten von zwei der drei Rückhaltebecken erschöpft. An der Antrifttalsperre bei Seibelsdorf und am Rückhaltebecken Schrecksbach-Heidelbach lief das Wasser über den Zwangsüberlauf. Stunden später war auch das Schwalmstädter Rückhaltebecken mehr als randvoll.

Weite Teile im Unterlauf der Schwalm wurden in der Folge geflutet. Mehrere Straßen in Rommershausen, Dittershausen, Allendorf, Michelsberg und Zella wurden von der Straßenmeisterei gesperrt. Erst am 2. Februar 1995 meldete die Schwälmer Allgemeine: „Die Pegel sinken“.

Von Bastian Ludwig

Quelle: HNA

Kommentare