Wegen Hochwasserschutz verzögert sich der THW-Bau

+
Enttäuscht: Jens Pöppe, Ortsbeauftragter des THW in Melsungen, hatte eigentlich damit gerechnet, noch in diesem Jahr ins neue Gebäude zu ziehen. Hier steht er vor der THW-Zentrale an der Amtsgasse.

Melsungen. Eigentlich sollte bereits im diesem Jahr der Neubau für das Technische Hilfswerk (THW) Melsungen errichtet werden (HNA berichtetet), getan hat sich auf dem Gelände am Schwarzenberger Weg, wo das neue Domizil entstehen soll, allerdings noch nichts.

Schuld daran, dass die Bauplanung länger dauert als gedacht, ist laut Bürgermeister Markus Boucsein der Hochwasserschutz.

„Das Regierungsprädium musste die Hochwasserlinie versetzen, deshalb mussten wir nochmal umplanen“, erklärt Boucsein. Denn eigentlich sollte das THW-Gebäude zur Fulda hin gebaut werden und ein Parkplatz Richtung Straße, „jetzt müssen wir das genau umgedreht machen“, sagt Boucsein. Hochwassergebiet dürfe zwar bebaut werden, aber, wenn dann nur mit einer Parkfläche, nicht mit einem Hochbau.

Abstimmungen wegen Preis

Derzeit liefen noch Abstimmungen mit dem THW wegen des Kaufpreises für das Gelände. In der nächsten Parlamentsrunde nach der Sommerpause soll laut dem Rathauschef über die Bauplanung abgestimmt werden.

Dass sich sich der Bau verzögert, bedauert der THW-Ortsbeauftragte Jens Pöppe sehr. „Ich werde von den Helfern schon dauernd gefragt, was nun mit dem Neubau ist“, erzählt er. Der Umzug sei dringend nötig, denn derzeit hat das THW Zentrale, Geräte und Fahrzeuge an drei unterschiedlichen Orten in der Stadt. „Bei einem Einsatz müssen wir die Helfer von der Amtsgasse zur alten Feuerwehr bringen, weil dort unsere Fahrzeuge stehen.“

„Verzögerung ärgerlich“

Anschließend müssten aus der Garage an der Schlosskurve noch Geräte und Material geholt werden. „Das nimmt Zeit weg und ist sehr umständlich. Dass sich der Neubau nun verzögert, ist wirklich ärgerlich.“

Sorgen bereitet Pöppe auch die Straßensanierung der B 83. Die Arbeiten sollen im März nächsten Jahres beginnen. Im ersten Bauabschnitt soll dann das Teilstück von der Sparkassenkreuzung bis zur Ampelkreuzung Obere Mauergasse/St.-Georg-Straße saniert und voll gesperrt werden. „Wenn wir dann immer noch an drei Standorten sind, wird es bei Einsätzen mit der Umleitung richtig kompliziert.“

Baubeginn im März

Markus Bouscein rechnet damit, dass im März nächsten Jahres mit dem Bau am Schwarzenberger Weg begonnen wird. „So ein Gebäude ist dann ja auch ganz schnell gebaut.“

Möglich ist der neue Standort, bei dem das THW mit Kosten von zwei Millionen Euro rechnet, durch ein Sonderbauprogramm des Bundes.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare