Gemeinsame Übung in Großropperhausen

Wehr und THW tauschten Rollen

Begegnung: Die Einsatzkräfte lernten in Großropperhausen voneinander. Foto: Feuerwehr Frielendorf/nh

Grossropperhausen. Ein Transporter kracht in ein Haus, es beginnt zu brennen. Personen sind eingeklemmt und von den Flammen eingeschlossen: Um dieses Szenario drehte sich jüngst eine Übung der Feuerwehr Großropperhausen. Beteiligt war auch das Technische Hilfswerks (THW) Homberg.

Gemeinsam mit den Feuerwehrleuten übten die Helfer des THW die Bewältigung der kniffligen Schadenslage. Um dabei die Sicht der jeweils anderen Organisation kennenzulernen, tauschten die Einsatzkräfte ihre Rollen und Fahrzeuge.

Die sieben Männer des THW bekamen den Auftrag, unter Atemschutz einen Löschangriff zu bewältigen und eine Person aus dem brennenden Gebäude zu retten.

Die Angehörigen der Feuerwehr Großropperhausen mussten im Gegenzug ein Fahrzeug mithilfe der Technik des Gerätekraftwagens anheben, um die in der Übungslage angenommenen überrollten Personen von der Last zu befreien.

Mit Bravour gemeistert

„Beide Aufgaben wurden von den Einsatzkräften mit Bravour gemeistert“, heißt es in einer Pressemitteilung, Wehrführer Axel Grehling und sein Stellvertreter Paul Heidelbach waren außerordentlich mit der gezeigten Leistung und der guten Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und THW. Rot und Blau.

Die Übung war eine Neuauflage: Vorausgegangen war der Besuch der Feuerwehr Großropperhausen beim THW.

Dort wurden die Brandschützer in die Handhabung von Hebekissen eingewiesen und lernten außerdem den Anwendungsbereich des Bergeräumgeräts kennen, heißt es weiter. (jkö)

Quelle: HNA

Kommentare