Kauft das jemand? Beobachtungen im Supermarkt

Es weihnachtet schon sehr: Lebkuchen und Co. sind im Handel erhältlich

Weihnachtsgebäck bei 30 Grad: HNA-Volontärin Christina Schröder fragte Kunden, ob sie sich bei diesen Temperaturen Spekulatius und Lebkuchen in den Einkaufswagen packen. Foto: Laumann

Homberg. Hitze. Sonnenschein pur und in den Regalen ist es schon Weihnachten. Wer nach Eis und kühlen Getränken in den Supermärkten sucht, wird zwar fündig, doch gibt es dort jetzt auch schon Spekulatius, Lebkuchen und Christstollen. Der Einzelhandel hat den Sommer bereits hinter sich gelassen hat. Und das drei Monate vor dem Weihnachtsfest.

Doch packt sich bei diesen Temperaturen wirklich jemand Weihnachtsgebäck in den Einkaufswagen? Wir haben uns in Homberg umgehört.

„Es war schon immer so, dass die ersten Waren an Weihnachtsgebäck bereits im September hier ankommen“, sagt Kai Mohr, Marktleiter des Rewe-Geschäfts in Homberg. „Und es war auch schon immer so, dass die Menschen darüber schimpfen und das Weihnachtsgebäck trotzdem kaufen,“ fügt er lachend hinzu. „Beschwerden der Kunden gab es jedoch noch nie.“

Auch bei solch hohen Temperaturen werde Weihnachtsgebäck verkauft, so Mohr weiter. Doch Eis, Eiswürfel, Getränke und Grillfleisch stünden bei den Kunden weiterhin hoch im Kurs. Im Oktober kämen dann die Adventskalender und Weihnachtsmänner hinzu. Diese stelle man auch weiter vorne im Eingangsbereich aus.

„Schrecklich“, schimpft eine Rewe-Kundin. „Vor dem ersten Advent kommt zu mir nichts an Weihnachtsartikeln nach Hause.“ Auch Weihnachtsdekoration kaufe sie nicht vor Beginn der Weihnachtszeit. Das verderbe ihr nur die ganze Stimmung, mit dem Warten hingegen steige die Vorfreude auf Weihnachten.

Ein anderer Kunde im örtlichen Aldi ist hingegen etwas milder gestimmt. „Ich finde es nicht schlimm, wenn Weihnachtsware schon im September in den Geschäften ausgelegt wird. Der Monat ist eigentlich egal. Dennoch würde ich nichts bei dieser Hitze kaufen. Eher an verregneten und etwas kühleren Tagen.“

Ein Blick in die Regale der Aldi-Filiale zeigt jedoch, dass Einiges verkauft wurde, besonders vom Spekulatius.

Im Homberger Edeka wurde die Ware erst am Dienstagmorgen ausgelegt. Der stellvertretende Marketingleiter sagt: „Um acht Uhr haben wir mit dem Ausräumen begonnen. Einige Kunden haben auch schon Lebkuchen mitgenommen.“

Andere Geschäfte in Homberg wie Lidl oder Kik haben noch nichts Weihnachtliches im Programm. „Wann Weihnachtsartikel geliefert werden, wissen wir nicht, dazu haben wir noch keine Informationen erhalten. Normalerweise aber ab Mitte September“, erklärt der Lidl-Filialleiter.

„Erst ab Mitte Oktober werden bei uns erste Weihnachtsdekoartikel geliefert“, erklärt eine Kik-Verkäuferin. Im Moment gebe es Deko rund um den Herbst und Halloween. Man versuche schon, das Wetter zu berücksichtigen. „Das passt noch nicht zur Weihnachtsstimmung.“

Von Christina Schröder

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare