Legobausteine, Playmobil und Puppen

Weihnachtsaktion der Homberger Tafel: Sterne erfüllen Kinderwünsche

+
Sterne sollen Wünsche erfüllen: Sieben Kinder aus dem Homberger Waldkindergarten hingen gestern die Wunschsterne an den Wunschbaum im Foyer der Homberger Kreissparkasse auf. Es waren von links vorn Linus Kjroth, Yasin Ahmette-El-Harrach, Carl Friedrich Bauhan, Sophie Sechtling und Ida Walther. Hinten Nathan Sporleder mit seinem Vater Helmut und Maximilian Klüh mit seiner Mutter Katrin. 

Homberg. Die Sterne für die Weihnachtswünsche gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

Kaum hatten die sieben Kinder des Homberger Waldkindergartens die Wunschsterne an den hölzernen Weihnachtsbaum im Foyer der Kreissparkasse in Homberg gehängt, waren sie auch schon wieder verschwunden. 

Seit zehn Jahren erfüllt die Homberger Tafel mit der Weihnachtsaktion Wünsche der Kinder, deren Eltern bei der Tafel Lebensmittel kaufen. Zurzeit kommen nach Angaben von Peter Laukner, Koordinator der Homberger Tafel, 660 Menschen. 243 von ihnen sind Kinder und für jedes hängt nun ein Stern am Wunschbaum.

Jeden Stern hat Barbara Redlich, Mitarbeiterin der Tafel, mit einer Nummer, Alter und Geschlecht des Kindes versehen. Den Wunsch hat jedes Kind selbst aufgeschrieben, manche haben noch ein Bild aufgeklebt. Geachtet hat Redlich darauf, dass die Wünsche erfüllbar sind. Denn das Geschenk soll maximal 20 Euro kosten, sagt Laukner.

Recht konkrete Wünsche notierten die Kinder auf den Sternen. Zu den Spitzenreitern gehörten Legobausteine und Playmobil, Helikopter, Puppen und Puppenkleider oder auch ein Nagelset mit genauer Angabe von Farbe, Preis und Bezugsquelle.

Mit der Weihnachtsaktion sei man bemüht, einen Beitrag zur Integration zu leisten, sagte Laukner. Auch wolle man den Menschen aus nicht-christlichen Kulturkreisen das Weihnachtsfest nahebringen.

Unterstützt wird die Weihnachtsaktion nicht nur von all jenen, die einen Stern vom Weihnachtsbaum nehmen. Auch das Stadtmarketing steuerte zehn Gutscheine im Wert von je 20 Euro bei und die Kreisparkasse stellte nicht nur ihre Räumlichkeiten, sondern auch 300 Euro zur Verfügung.

Manche der 243 Sterne schafften es nicht auf den Wunschbaum. Denn 46 Sterne gingen an die Stadtsparkasse Borken und 20 an die Raiffeisenbank in Borken. Sie werden dort an die Mitarbeiter der Bank verteilt. Und 20 Sterne gingen nach Schwarzenborn. Der VdK wird sie an seine Mitglieder weiterreichen.

Für die Spender heißt es nun Päckchen packen. Bis Ende November sollen sie bei der Kreissparkasse, Kasseler Straße 1 oder im Einladen der Homberger Tafel in der Obertorstraße abgegeben werden. Denn nur so erhalten die Kinder die Geschenke noch rechtzeitig zum Weihnachtsfest. 

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare