Unterschriftenaktion der A49-Befürworter – Ansonsten winterliche Idylle in der Schwalm

Im Weihnachtstaumel

Bummel auf dem Weihnachtsmarkt: Vor 25 Jahren wie heute sorgte der Weihnachtsmann sowie ein Karussell mit Pferden für leuchtende Kinderaugen auf dem Ziegenhainer Paradeplatz. Foto: Repro

Schwalm. Einzig der Streit um die A49 rüttelte im Dezember 1987 an der vorweihnachtliche Idylle im Schwälmer Land. Wir haben für Sie in den Ausgaben von vor 25 Jahren geblättert.

Die A49 beschäftigte Hephata massiv im Dezember 1987. So plante das Diakoniezentrum eine Klage wegen Lärmbelastung der Trasse, außerdem stand eine Fußgängerbrücke zur Diskussion. Im Gegenzug sammelten Befürwortet der Autobahn weit über 10 000 Unterschriften. Sie wollten den Bau vorantreiben. Mit Erfolg: Mitte Dezember fiel vor 25 Jahren der erste Spatenstich für die Strecke Borken und Neuental.

Nach einem Jahr der Vorarbeit begannen vor 25 Jahren die Sanierungsarbeiten der Treysaer Hospitalskapelle. Rund 1,75 Millionen Marken sollten damals investiert werden.

Die Gemeindeverwaltung Willingshausen konnte ihr neues Domizil beziehen. Das Rathaus in Wasenberg wurde feierlich eingeweiht, die Gemeinde baute damals ein ehemaliges Lehrerwohnhaus aus.

Für große Aufruhr sorgte das damalige Rotkäppchen Daniela Knauf aus Treysa in Japan. Auf einer Reise mit der Rotkäppchengruppe verdreht die damals 15-jährige Schülerin den Japanern ordentliche den Kopf, zahlreiche Heiratsanträge flatterten nach der Reise in ihren Briefkasten.

25-jähriges Bestehen beging der Wasserverband Schwalm im DGH Niedergrenzebach. Damals betonten die Anwesenden, die Schwalm sei nun hochwasserfrei.

Züchtig sollte es im Chinamessepark Ziegenhain zugehen. Das Parlament änderte den Bebauungsplan unter der Voraussetzung, dass dort keinStriptease oder unsittlichen Filme gezeigt werden. Süße Glühweinwolken zogen über den Ziegenhainer Paradeplatz beim zweiten Schwalmstädter Weihnachtsmarkt. Dicht drängten sich die Besucher, unterhalten wurden sie von der Rotkäppchengruppe aus Schrecksbach, dem Posaunenchor Ziegenhain und Gilserberger Bläsern.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Kommentare