Kreisverband Fritzlar-Homberg zog positive Bilanz – Klaus Brand Ehrenvorsitzender

VdK weiter auf Rekordkurs

Anerkennung für das Engagement im VdK: Von links Friedrich Rausch (Pressebeauftragter), Brigitte Mitropoulos, Cornelia Volkmann (Kreisassistentinnen), Klaus Brandt (Ehrenvorsitzender), Linda Hommel (Frauenbeauftragte), Doris Voss (Büroleiterin) und Heinz Klimek (IT-Beauftragter). Foto: privat

Fritzlar-homberg. Die Zahl der Mitglieder im VdK-Kreisverband Fritzlar-Homberg wächst weiter. Nach Angaben des Kreisvorsitzenden Erich Niemeyer zählt der Kreisverband 4178 Mitglieder.

Nicht mehr für das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden zur Verfügung stand Klaus Brandt. Er nannte gesundheitliche und familiäre Gründe. Die Delegierten ernannten Brandt einstimmig zum neuen Ehrenvorsitzenden. Die Urkunde überreichte Erich Niemeyer.

VdK-Angebot nachgefragt

Erfreulich sei der Zuwachs an Mitgliedern auf allen Ebenen des VdK-Kreisverbandes, hieß es während der Versammlung. So habe der Kreisverband mit 4178 Frauen und Männern einen Rekord erreicht. Dies zeige, dass immer mehr Menschen aus allen Bevölkerungsschichten und Altersgruppen die Hilfs- und Beratungsangebote des VdK benötigten und nutzten.

Dazu zählten drei Kreisassistentinnen und zwei ehrenamtliche Helferinnen, die in der Geschäftsstelle in Fritzlar beraten und beim Ausfüllen von Anträgen und Widersprüchen helfen, wenn es um Rente, Arbeitslosigkeit, Hartz IV, Pflege und Barrierefreiheit geht.

Nach Darstellung Niemeyers hätten Verbandsjuristen im vergangenen Jahr für die Mitglieder in 15 700 Fällen vor Gericht und Behörden mehr als zehn Millionen Euro an Nachzahlungen erstritten.

Im vergangenen Jahr, berichtete Schulungsreferent Arthur Appel, hätten 214 Mitglieder an Schulungen teilgenommen. Diese seien dezentral angeboten worden und dienten als Grundlage für weitere Schulungen an der Ehrenamtsakademie.

Die Kreisfrauenbeauftragte, Linda Hommel, berichtete über die Arbeit der Frauen in den 20 Ortsverbänden. Sie übernähmen viel Arbeit bei Problemen von Mitgliedern. Die Kreisfrauenkonferenz ist für Samstag, 24. September, in Kleinenglis geplant.

Über die geplante Deutschlandrente, die VdK-Aktion „Weg mit den Barrieren“ und die wachsende Altersarmut berichtete der Kreisbeauftragte für Sozialpolitik, Harald Neuschäfer-Rube.

Weg mit den Barrieren

So wollen die Junioren mit dem Bezirksverband die Kampagne „Weg mit den Barrieren“ unterstützen. Mit Kinderfibeln soll bildlich in Kindergärten und Schulen auf Barrieren für ältere Menschen hingewiesen werden, berichtete der stellvertretende Juniorenvertreter Dieter Mander. Tanya Peters wurde als neue Juniorenbeauftragte vorgestellt.

Das Interesse an der Homepage des Kreisverbandes wächst. So berichtete der Internet-Beauftragte des Kreisverbandes, Heinz Kliemek, von 8621 Seitenaufrufen im Februar. (ras)

Quelle: HNA

Kommentare