Nur noch 2800 Feuerwehrleute sind für die Feuerwehren im Kreis aktiv

Weiter weniger Mitglieder

Ehrungen der Kreisfeuerwehr für Treue: Björn Nöchel, Jürgen Günther, Verdy Ryffel, Helmut Beinhauer und Dieter Ide, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes.                                                         Foto: Rinnert/nh

Jesberg. Die Arbeitsverdichtung macht auch vor der Feuerwehr keinen Halt: Weniger Mitglieder und mehr Einsätze heißt die Bilanz für alle Wehren im Kreis, die der Vorsitzende Dieter Ide auf der Mitgliederversammlung des Kreisfeuerwehrbandes in Jesberg zog.

Der Verband hat zwar noch 16.500 Mitglieder, dennoch geht die Zahl der aktiven Feuerwehrleute zurück auf 2800. Somit sei der demografische Wandel bei den Feuerwehren angekommen.

Insgesamt mussten die Feuerwehren im Jahr 2013 zu 762 Einsätzen ausrücken.

In seinem Rückblick gab er nicht nur Einblicke in die Vorstandsarbeit, sondern erläuterte detailliert den Jahresablauf. Hauptaugenmerk der Verbandsarbeit liege nach wie vor auf den Kreislehrgängen. 2013 wurden nahezu 200 Personen in Kursen als Grund- und Truppführer, Maschinisten und bei Funklehrgängen ausgebildet. Hinzu kamen mehrere Schulungen für den Digitalfunk.

Die Ausbildung soll diesen Standard weiter behalten, künftig würden also Kreisausbilder benötigt, besonders für den Bereich Funk und Maschinist.

Die Anforderung an die Ausbildung zum Truppführerlehrgang werden steigen, sagte Ide. Die Truppmann-Ausbildung müsse in den Feuerwehren umgesetzt werden. Für 2014 stehe neben den Lehrgängen eine Großveranstaltung in Niedenstein auf dem Plan. Am ersten Aprilwochenende finden das Jugendfeuerwehrzeltlager sowie der Seniorennachmittag und eine Sternübung mit Kreispokal der Einsatzabteilungen in Niedenstein statt.

Im September wird das Bundespolizeiorchesters Hannover im Borkener Bürgerhaus zum Benefizkonzert auftreten. Dieses Konzert wird die Seniorenabteilung mit dem Beauftragten Hermann Wessel organisieren.

Jugendfeuerwehr stabil

Mit einer guten Nachricht kam Kreisjugendfeuerwehrwart Heiko Hoffmann. 955 Mädchen und Jugend versehen ihren Dienst in den Jugendfeuerwehren des Kreises. Das sei eine stabile Zahl.

Eine Abordnung nahm am Delegiertentag der Hessischen Jugendfeuerwehr in Bad Soden-Allendorf teil. Mühlhausen und Schellbach vertraten den Kreisteil Fritzlar-Homberg beim Landesentscheid und die Kreisjugendfeuerwehr konnte auch wieder Wertungsrichter stellen. Am 27. April treffen sich die drei Kreisjugendfeuerwehren in Gudensberg auf dem alten Sportplatz. Dort wird es ab Mittag mehrere Aktionen rund um die Jugendfeuerwehren geben. • Ehrungen: In der Versammlung wurden treue Mitglieder geehrt: Helmut Beinhauer, Welferode und Jürgen Günther, Rengshausen bekamen das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Bronze.

Verdy Ryffel, Gudensberg, bekam das Deutsche Feuerwehrkreuz in Silber.

Geehrt wurden für die Mitarbeit im Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr mit den Floriansmedaillen der Hessischen Jugendfeuerwehr: Jennifer Siehl, Gombeth (Bronze), Annika Störmer, Udenborn (und Oliver Klatte, Borken (Silber) und Nadine Bessel, Udenborn (Gold). (red)

Quelle: HNA

Kommentare