Massage mit Sekt in der Kirche: Erlös dient der Sanierung des Daches

+
Entspannung in der Kirche: Kosmetikerin Heike Siemon (kleines Foto, links) behandelt Claudia Potzkai im Röhrenfurther Kirchenraum. 

Röhrenfurth. Ein Verwöhnprogramm für Körper und Geist gab es kürzlich in der Röhrenfurther Kirche. Um die bevorstehende Dachsanierung voranzutreiben, hatte sich der Kirchenvorstand diese Aktion überlegt. Der Erlös sollte nämlich dem Dach zugute kommen.

Christiane Söhlke-Köhler (Physiotherapeutin aus Schwarzenberg), Karin Ubl (Fußpflegerin aus Körle), Heike Siemon (Kosmetikerin aus Schwarzenberg) und Carmen Oetzel (Masseurin aus Röhrenfurth) machten ehrenamtlich zahlreiche Angebote.

Diese reichten von einer Dunstmaske und Make up über Fußmassage und Vibrationsmassage hin zu Rücken- und Nackenmassagen. Abgerundet wurde das Verwöhnprogramm, bei dem nicht nur Frauen anwesend waren, durch eine Sekt-, Saft und Cocktailbar mit Fingerfood. Meditative Musik, Entspannungsdüfte und eine besondere Beleuchtung aus Kerzen und gedämpften Licht verwandelten die Kirche in eine Wellnessoase.

„Wenn der Körper sich wohl fühlt, entspannt auch die Seele“, sagte Pfarrerin Dorothea Göbel. Die Lesung von biblischen Texte unterstützten den Wellnesseffekt; die guten Worte sollten der Entspannung dienen.

Massagesessel statt Bänke

Entspannung in der Kirche:

Das Besondere des Verwöhnabends: Der Kirchenvorstand hatte im Vorfeld einige Kirchenbänke herausgeschraubt und durch bequeme Massagesessel und -liegen ersetzt. Manch ein Kirchenbesucher traute seinen Augen kaum: „So hat unsere Kirche ja noch nie ausgesehen“, sagte eine Besucherin erfreut. Der Kirchenraum und das Kirchendach bekamen durch diese Aktion volle Aufmerksamkeit.

Alle Anwendungsgutscheine konnten an diesem Abend verkauft werden. Es wurde ein Erlös von 430 Euro erzielt.

Mittlerweile sind die Bänke wieder ins Gotteshaus eingezogen. „Ich hoffe, dass die Gottesdienstbesucher aufgrund der harten Bänke nicht murren und wieder die bequemen Liegen zurückfordern“, sagt Pfarrerin Göbel.

Quelle: HNA

Kommentare