Fußballcamp in Felsberg Renner unter jugendlichen Kickern

Fußball-Legende Uwe Bein trainierte Jugendliche in Felsberg

Spielen wie die Profis: von links Regina Fust, Marco Klobes, Emma Schmidt, Gieveth Jeyakumer und Moritz Krug trainierten eine Woche unter Fußballprofi Uwe Bein. Foto: M. Berger

Felsberg. Von einer Karriere als Fußballprofi träumen viele Kinder. In Felsberg sind 85 Jugendliche zwischen acht und 14 Jahren ihrem Traum ein Stückchen näher gekommen. Sie haben einen ehemalige Bundesligaspieler und  Weltmeister kennengelernt, denn in der Dreiburgenstadt gastierte Uwe-Bein mit seiner Fußballschule.

„Das Camp war ein voller Erfolg“, zieht Organisator Stefan Knorr vom Felsberger Sportverein jetzt Bilanz.

Fußballstar Uwe Bein leitete in Felsberg persönlich die Übungen – mit weiterer Verstärkung aus dem Profilager. Da wurden Fallrückzieher, Pässe und Torangriffe trainiert, immer verbunden mit jeder Menge Spaß. „Aber auch mit dem notwendigen Ernst hinter der Sache“, sagte Uwe Bein im Vorbeigehen.

Fit mit Fußball

Denn die nächste Gruppe sportbegeisterter Kinder wartete schon auf die Anweisungen des Weltmeisters. Denn immerhin haben die Jugendlichen nicht nur gelernt, wie man Fußball spielt und für die Sportart trainiert. „In unserem Camp bringen wir den Kindern außerdem bei, wie man sich gesund ernährt, wieviel Bewegung der Mensch überhaupt braucht und was sonst zu einem fitten und erfüllten Leben notwendig ist“, sagte Stefan Knorr, der das Fußballcamp zusammen mit der Stadtsparkasse Felsberg veranstaltet.

„Das geht schon morgens los“, betonte Knorr. „Wenn wir uns nämlich unser gesundes Frühstück schmecken lassen und besprechen, mit welchen sportlichen Aktivitäten wir unseren Tag ausfüllen werden.“ Von Montag bis Freitag, jeweils von 8 bis 16 Uhr, galt es für die 85 Jugendlichen eine Woche lang zu beweisen, was sie in Sachen Fitness auf dem Kasten haben.

„Ich finde es echt cool, von einem echten Fußballprofi gezeigt zu bekommen, wie man richtig Fußball spielt“, sagte Moritz Krug aus Beuern. Und Regina Fust ergänzte: „Hier lernen wir, zu spielen wie die Fußballer im Fernsehen.“

Hinter dem Spielfeld waren jede Menge Ehrenamtliche im Einsatz. Dank ihnen, so Stefan Knorr, konnte der JSG das fünftägige Camp für 25 Euro anbieten.

Eine nächste Auflage des Feriencamps ist schon geplant: „Bei dem Zuspruch, den unsere Aktion hier findet, werden wir das auf jeden Fall nächstes Jahr wiederholen wollen.“

Quelle: HNA

Kommentare