Nur wenig Trauben von Hessens nördlichstem Weinberg bei Felsberg

Böddiger. Statt sechs bis sieben Tonnen in guten Jahren ernten die Lesehelfer dieses Jahr nur zweieinhalb bis drei Tonnen von Hessens nördlichstem Weinberg in Felsberg-Böddiger. Die 30 ehrenamtlichen Helfer aus Nordhessen schaffen die Lese daher binnen sechs Stunden.

Die gesamte Ernte geht ins Staatsweingut nach Eltville, um daraus Wein zu keltern. 3000 bis 3500 Flaschen der Sorte "Böddiger Berg" werden damit gefüllt werden können, erklärte Klaus Stiegel, Vorsitzender des Fördervereins Böddiger Berg.

Zwei fleißige Helferinnen: Elvira Lubowitzki und Christina Schuchardt aus Kassel.

Nicht nur die Traubenmenge fällt diesmal schwächer aus, auch der Zuckergehalt liegt niedriger: um die 70 Grad Oechsle statt 80. Ursache sind zum einen der lange Winter, der sich ungünstig auf Blüte und Bestäubung ausgewirkt hat, sowie die sonnenarmen und feuchten Monate August und September.

Rebstöcke der Sorte Ehrenfelser liefern den Hauptanteil der Trauben, gefolgt von Riesling und Kerner. (bmn)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Berger

Kommentare