Etwa 30 Prozent aktivieren die neue Zusatzfunktion

Nur wenige nutzen den Chip im Ausweis

+

Schwalm-Eder. Seit drei Jahren gibt es ihn, den scheckkartengroßen und mit einem Chip ausgestatteten Personalausweis, mit dem sein Inhaber sich auch im Internet ausweisen kann. Doch nur wenige machen von dieser Möglichkeiten Gebrauch.

Manfred Barthel vom Einwohnermeldeamt in Melsungen liegen zwar keine Zahlen vor, er schätzt aber, dass etwa 30 Prozent den Chip aktivieren. „Viele nutzen die Funktion dann aber nicht“, sagte Barthel auf Anfrage der HNA.

Vor allem ältere Menschen hätten häufig keinen Bedarf, da sie oftmals keinen Computer besäßen und dementsprechend auch keine Online-Angebote nutzten. Seine Kollegin Renate Ellrich vermutet, dass die Online-Ausweisfunktion derzeit noch für viele uninteressant sei, da es bisher kaum Angebote der regionalen Behörden gebe.

Barbara Bätz vom Pass- und Meldeamt in Schwalmstadt beurteilt die Situation ähnlich. Derzeit werde die Online-Ausweisfunktion nur schwach angenommen. Viele Menschen hätten Sorge, dass ihre Daten nicht sicher seien: „Zwar klären wir sie über die Vorteile des digitalen Ausweises auf, aber die Bedenken sind trotzdem groß.“

Auch die freiwillige Speicherung von Fingerabdrücken auf dem Chip werde skeptisch betrachtet, obwohl sie dem Schutz gegen Missbrauch des Ausweises diene.

„Viele denken, dass ihre Fingerabdrücke nun registriert sind, obwohl sie nichts verbrochen haben“, schildert Bätz. Dabei würden die Abdrücke nach Aushändigung des Personalausweises nur auf dem Chip gespeichert. Das ausstellende Amt lösche die entsprechenden Daten.

Nach Angaben des zuständigen Bundesinnenministerium wurden bundesweit in den vergangenen drei Jahren mehr als 23,5 Millionen neue Personalausweise ausgegeben. Lediglich 6,7 Millionen Inhaber hätten die Online-Ausweisfunktion aktiviert.

Von Nicole Schippers

Quelle: HNA

Kommentare