Weniger Frostschäden auf den Straßen als 2011

Kleine Schlaglöcher: Nach Angaben der Städte und Gemeinden sind die Schlaglöcher nach dem vergangenen Winter kleiner als 2011. Foto: V.Koch

Kreisteil Melsungen. Der Winter hat an den Straßen der Städte und Gemeinden im Kreisteil Melsungen weniger Schäden angerichtet als in den vergangenen Jahren. Buckelpisten finden sich keine und auch die Schlaglöcher fallen in diesem Jahr kleiner aus.

Melsungen: Im vergangenen Jahr hat die Stadt Melsungen nach Angaben von Bauamtsleiter Martin Dohmann viel Geld ausgegeben, um Schlaglöcher auszubessern. In diesem Jahr findet man auf den Straßen der Stadt weniger Schäden. Diese werden bereits behoben, sagt Dohmann.

Malsfeld: „Das Wetter ist schön, die Frostschäden werden sichtbar“, sagt Jürgen Engel Leiter des Malsfelder Bauamts. Die winterbedingten Schäden auf den Straßen in der Gemeinde halten sich nach Angaben von ihm in einem normalen und üblichen Rahmen. Im Vergleich zum Vorjahr gebe es in Malsfeld weniger Schlaglöcher. In der wärmeren Jahreszeit wird in der Gemeinde damit begonnen die Schäden auszubessern. Finanziert werden die Straßensanierungsarbeiten aus dem Haushalt.

Guxhagen: Kleine Schlaglöcher und Risse sind nach dem Winter auf den Straßen der Gemeinde Guxhagen entstanden. Sie sollen nach Angaben von Bauamtsleiter Martin Höhl im Sommer über das Straßen- und Wegeerhaltungsprogramm der Gemeinde behoben werden.

Körle: In der Gemeinde Körle sind die Straßenschäden nach Angaben von Bürgermeister Mario Gerhold nicht so gravierend wie in den Vorjahren. „Bei den Schäden handelt es sich um netzartige Risse und Ausbrüche“, erklärt er.

Im vergangenen Jahr hat die Gemeinde 150 000 Euro in die Sanierung schlechter Straßen gesteckt. Die Investition mache sich bemerkbar, meint Gerhold. Dort, wo die Oberflächen erneuert wurden, kam es zu weniger Aufbrüchen der Fahrbahndecke.

Felsberg: „Risse haben wir immer“, sagt Ulrich Schnürer von der Stadt Felsberg. Schlaglöcher seien nach dem Winter nur vereinzelt zu finden. Sie sollen schnellstmöglich ausgebessert werden. Die Risse in der Fahrbahn werden – soweit es die Lage des Haushalts erlaubt – im Frühjahr und Sommer behoben, damit sie sich nicht vergrößern.

Spangenberg: In Spangenberg muss der Zustand der Straßen nach dem Winter überprüft werden. Bauamtsleiter Jörg Emilius schätzt aber, dass es weniger Frostschäden gibt als in den Vorjahren. Vor allem, da im vergangenen Jahr viele Stellen auf den Straßen der Stadt Spangenberg ausgebessert wurden.

Morschen: In Morschen gibt es nach Angaben von Mario Zeinar tendenziell weniger Straßenschäden. Die kleineren Löcher werden in der Gemeinde von dem Bauhof ausgebessert. Der Rest soll ausgeschrieben werden. (yvk)

Quelle: HNA

Kommentare