Victoria Böth vom Schwalmgymnasium gewinnt zweiwöchigen Aufenthalt in Houston

Wettbewerb ums Weltall - Aufenthalt in Houston

Siegerehrung: Wilhelm Bechtel (Stadtsparkasse), Lehrer Bernd Gliemann und Schulleiter Frank Siesenop gratulierten den Wettbewerbsteilnehmern Denise Kurzeknabe, Larissa Schneider, Victoria Böth, Adrian Battenberg und Mareike Hasenpflug (von links). Foto: Rose

Treysa. Victoria Böth hat nach den Sternen gegriffen: Und einen hält die Schülerin jetzt fest in Händen – ihr Flugticket nach Houston. Victoria Böth ist die Gewinnerin des NASA-Wettbewerbes am Schwalmgymnasium in Treysa.

Die Elftklässlerin freut sich auf einen zweiwöchigen Aufenthalt in Houston, Texas, und die Teilnahme an einem Workshop der International Space School. Mit ihrem Aufsatz, in dem sie das Thema Mars aus medizinischer Sicht darstellte, überzeugte sie die Jury. Im kommenden Sommer wird die Schülerin als zwölfte Nachwuchsforscherin tiefer in die Faszination Weltraum eintauchen.

Zum 13. Mal bot die Schule diesen besonderen Wettbewerb an, Physiklehrer Bernd Gliemann koordinierte die Teilnahme, sichtete die Aufsätze und beriet sich mit einer Jury. „Wir haben spannende Einblicke bekommen“, sagt er. Es ging unter anderem um Themen wie die Marsmission, die Marskolonisation oder die Marssonden.

Teil der Begabtenförderung

Auch wenn nur ein Schüler nach Houston fahren könne, so hätten doch alle sechs Teilnehmer gewonnen: „Ihr bekommt eine Eintragung im Abiturzeugnis. Das zeigt, dass ihr mehr als eure Pflicht getan habt und euch mit Mühe und Engagement einem Thema gewidmet habt“, erklärte er den Schülern. Der Wettbewerb richte sich an naturwissenschaftlich talentierte Schüler und sei Teil der Begabtenförderung.

Finanziell ermöglicht wird der Wettbewerb von der Stadtsparkasse Treysa. Die Bank übernimmt die Kosten für den Flug und den Schulbesuch und sorgt mit Geldpreisen dafür, dass keiner der Teilnehmer leer ausgeht. Fünf von sechs Teilnehmern der Jahrgangsstufe Elf fieberten am letzten Schultag vor Weihnachten der Siegerehrung entgegen. Konstantin Ries konnte nicht dabei sein, er schrieb eine Klausur. Vierte wurden Denise Kurzeknabe und Adrian Battenberg, Konstantin Ries und Larissa Schneider wurden für dem dritten Platz ausgezeichnet. Platz Zwei ging an Mareike Hasenpflug. Die Teilnehmer wurden mit Preisgeld zwischen 25 und 100 Euro belohnt. Victoria Böth konnte ihr Glück kaum fassen: „Das dauert ein paar Tage bis ich das realisiert habe“, sagte sie. Einen guten Berater hat sie in ihrem Bruder Alexander, der den Wettbewerb im Schuljahr 2010/2011 für sich entschied.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare