Erpetalschule: Lernwerkstatt vermittelt Kindern den Klimawandel in Hessen

Wo das Wetter herkommt

Wenigenhasungen. Spannende Experimente machen die Kinder der vierten Klassen der Erpetalschule in dieser Woche: Die Lernwerkstatt des Wasserhauses Fuldatal ist in der Schule zu Gast.

„Wir möchten den Kindern die Bedeutung des Klimawandels in Hessen vermitteln“, sagt Lehrerin Jennifer Schulte. Die Kinder sollten begreifen, was man tun kann, um den Treibhauseffekt nicht noch zu verschlimmern, sondern ihm entgegen zu wirken.

An zwölf Stationen können die Kinder selbst ausprobieren, wie das Klimasystem funktioniert. Noa erklärt das Experiment zur Bodenerosion: „Wenn der Berg steiler ist und es stärker regnet, wird mehr Erde weggespült, als wenn der Berg nicht so steil ist und es weniger regnet.“ Dabei zeigt sie eine Plastikbox, in der an einem Ende ein Haufen aus Sand und kleinen Steinchen liegt. Mit Holzklötzen, die sie unterlegt, ändert sie die Hangneigung. Der Regen kommt aus der Gießkanne. Legt man den Jutestoff mit den Modellbäumen über den Berg, gibt es kaum Erosion. „Die Bäume halten die Erde fest“, erklärt sie. Hannah, Dave und Luis wollen Regen machen. Unter einer Schale mit Wasser haben sie ein Teelicht angezündet. „Dann kommt der Tortendeckel drauf. Da bilden sich Tropfen, die fallen dann runter“, erläutert Dave.

Andere Experimente zeigen, wie Wind entsteht, was der Treibhauseffekt macht oder dass man aus Licht Strom machen kann. Noch bis Freitag werden die Kinder in der Umweltwerkstatt lernen.

Von Patrick Kessler

Quelle: HNA

Kommentare