Wettkampf gegen die Zeit

+
Legten vor: Als erste Einsatzabteilung ging die Staffel der Gastgeber an den Start. Für Heimbach legten sich (von links) Reiner Dippel, Carsten Schmidt, Florian Thiel und Lino Bischof ins Zeug.

Heimbach. Einen Wettkampf gegen die Zeit und unter den Augen aufmerksamer Prüfer bestritten am Sonntag die Einsatzabteilungen der Gilserberger Feuerwehren im Ortsteil Heimbach bei den Hochlandpokalwettkämpfen.

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der ortsansässigen Freiwilligen Feuerwehr hatten die Heimbächer ihre Kollegen aus dem Hochland zum Leistungsvergleich herausgefordert. Offen stand die Leistungsübung auch Gästen aus dem Altkreis Ziegenhain.

Dem Feuerwehrnachwuchs bot sich am Rande des 80 Einwohner zählenden Ortes die Möglichkeit zum praktischen Leistungsvergleich nach dem Bundeswettbewerb in zwei Teilen, mit Löschangriff und Staffellauf mit Hindernissen.

Hoch motiviert präsentierte sich die Heimbächer Feuerwehr mit ihren 13 Aktiven nicht nur bei der Bewirtung der Gäste. Bei optimalen Wetterbedingungen ging die Einsatzabteilung der Gastgeber morgens mit einer Staffel als erstes Team an den Start. Konfrontiert wurden die Einsatzkräfte in der Heimbächer Ortslage mit dem Szenario eines Wohnungsbrandes und einer im Gebäude vermissten Person, die es aufzuspüren und zu retten galt. Achteinhalb Minuten hatten die sechsköpfigen Staffeln, siebeneinhalb Minuten die aus neun Einsatzkräften bestehenden Gruppen, um die praktische Aufgabe zu meistern. Zudem musste ein theoretischer Prüfungsteil bewältigt werden.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Kommentare