Wieder brannte es an Scheune

Vermutlich Brandstiftung: Begrünung an einer Außenwand in Flammen

Brandstifter unterwegs: Erneut war die Feuerwehr in der Schwimmbadstraße in Großropperhausen im Einsatz. Foto: Feuerwehr

Großropperhausen. Zu einem Scheunenbrand mussten die Frielendorfer Feuerwehren am späten Sonntagabend ausrücken.

Die Einsatzstelle war hinlänglich bekannt. Bereitszum vierten Mal brannte es an dem leer stehendem landwirtschaftlichen Nutzgebäude in der Schwimmbadstraße. Vermutlich hatte wieder ein bislang unbekannter Brandstifter die trockenen Efeuranken an der Außenwand entzündet. Spontane Selbstentzündung der Pflanzen in einer kalten Frostnacht ist seitens der Feuerwehr so gut wie auszuschließen.

Unter der Leitung von Frielendorfs Gemeindebrandinspektor Norbert Mühling löschte ein Trupp der Feuerwehr Großropperhausen unter Atemschutz das Feuer. Parallel wurde der Innenraum der Scheune mithilfe der Wärmebildkamera auf eine etwaige Brandausbreitung kontrolliert.

Die Einsatzkräfte hatten den Brand schnell unter Kontrolle und konnten um 01.20 Uhr wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken. Erstmals setzten die Frielendorfer Feuerwehren bei diesem Einsatz den neuen Digitalfunk ein. Sowohl die Kommunikation mit der Leitstelle in Homberg (Efze), wie auch der Funk an der Einsatzstelle wird seit dem 6. Februar in Frielendorf ausschließlich digital abgewickelt. Der für die Unterweisung der Frielendorfer Brandschützer maßgeblich verantwortliche Markus Schmerer zeigte sich positiv überrascht über den sehr guten Verlauf der ungeplanten Generalprobe und die Funkdisziplin der eingesetzten Feuerwehren.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Großropperhausen, Siebertshausen, Leuderode, Lenderscheid und Frielendorf mit 41 Einsatzkräften.

Nennenswerter Sachschaden entstand an der Scheune vermutlich keiner.

Lesen Sie auch:  Möbel und Unrat brannten: Unbekannter zündelt in Garage

Quelle: HNA

Kommentare