600 000 Fahrgäste mehr - RT 4 verzeichnet Zuwächse um elf Prozent

Wieder Rekordzahlen bei der Regiotram

Wolfhagen/Kassel. Die RegioTram als nordhessische Nahverkehrsverbindung wird immer beliebter. Auch 2011 verzeichnet der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) einen Durchschnittszuwachs von 17 Prozent (600 000 Fahrgäste), wie aus der jüngst vorgelegten Bilanz hervorgeht.

Seitdem die RegioTram-Fahrzeuge von der Region durch den Tunnel unter dem Hauptbahnhof direkt in die Kasseler Innenstadt fahren können, sind die Fahrgastzahlen in die Höhe geschnellt.

Durchschnittlich 11 200 Fahrgäste pro Tag waren im ersten Quartal auf den vier RegioTram-Linien zwischen Kassel und den regionalen Zielen Wolfhagen, Hofgeismar, Melsungen und Schwalmstadt-Treysa unterwegs. Dies sind 17 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, in dem 9500 Fahrgäste pro Tag gezählt worden.

Hochgerechnet aufs Jahr ergibt dies eine Steigerung von 3,5 auf 4,1 Millionen Fahrgäste. Zu diesem Anstieg haben vor allem die zusätzlichen Wochenendverbindungen auf den Linien RT 9 Richtung Schwalmstadt-Treysa (samstags plus 50 Prozent) und RT 3 Richtung Hofgeismar beigetragen.

Auf der RT4 nach Wolfhagen kletterten die Zahlen erneut von durchschnittlich 2320 auf knapp 2580 pro Tag, also um elf Prozent mehr als im Jahr 2010. Das zeigt sich auch im Detail: Eine Vielzahl der Haltepunkte entlang der RT 4 verzeichnete Zuwächse zwischen zwei und 18 Prozent und bis zu 50 Prozent am Wochenende. Spitzenreiter sind dabei Zierenberg-Oberelsungen und Calden-Fürstenwald, bei denen sich die Zahl der Ein- und Aussteiger mit einer Steigerung von 17 beziehungsweise 18 Prozent weiter gut entwickelt hat. Aufs Jahr hochgerechnet hat die Linie RT 4 mit 941 000 Fahrgästen die Million fast erreicht.

NVV-Geschäftsführer Wolfgang Dippel wertet das europaweit beachtete Regiotram-System als Erfolgsgeschichte, bei dem zusätzliche Angebote für weitere echte Nachfrage sorgten. Zum Tage

Von Thomas Thiele und Vera Glass

Quelle: HNA

Kommentare