Fahrer machen Fortbildungen

Wieder Zugausfälle und Fahrplanänderungen im Wolfhager Land

Wolfhagen. Der Krankenstand unter den RT-Lokführern bewegt sich wieder auf einem normalen Niveau. Nun gibt es aber ein anderes Problem, wegen dem es erneut zu Zugausfällen kommt.

Weil der Krankenstand in den vergangenen Wochen deutlich erhöht war, konnten viele Triebfahrzeugführer der Regiotram Gesellschaft (RTG) ihre betrieblichen Fortbildungen nicht absolvieren, zu denen sie in einer bestimmten Frist verpflichtet sind, um ihre Fahrerlaubnis nicht zu verlieren.

Diese Fortbildungen müssen jetzt nachgeholt werden. Aus diesem Grund wird ab dem Montag, 26. Januar, der Schienen-Ersatzverkehr für einzelne Regiotram-Fahrten außerhalb der Hauptverkehrszeiten voraussichtlich bis Freitag, 30. Januar, fortgesetzt.

Im Einzelnen fallen folgende Fahrten auf zwei der insgesamt vier nordhessischen Regiotram-Linien aus:

RT3: 

18.13 Uhr ab Kassel Hauptbahnhof bis Bahnhof Hofgeismar-Hümme

19.11 Uhr ab Bahnhof Hümme bis Hauptbahnhof Kassel

RT4: 

11.58 Uhr ab Kassel Hauptbahnhof bis Bahnhof Wolfhagen

13.16 Uhr ab Bahnhof Wolfhagen über Kassel Hauptbahnhof bis „Holländische Straße“

14.34 Uhr ab Kassel „Holländische Straße“, 14.58 Uhr ab Kassel Hauptbahnhof bis Bahnhof Wolfhagen

16.16 Uhr ab Bahnhof Wolfhagen über Kassel Hauptbahnhof bis „Holländische Straße“

17.34 Uhr ab Kassel „Holländische Straße“, 17.58 Uhr Hauptbahnhof, bis Wolfhagen

19.16 Uhr ab Bahnhof Wolfhagen über Kassel Hauptbahnhof bis „Holländische Straße“

20.32 Uhr ab Kassel „Holländische Straße“, 20.58 Uhr Hauptbahnhof, bis Wolfhagen

22.16 Uhr ab Bahnhof Wolfhagen über Kassel Hauptbahnhof bis „Holländische Straße“

23.32 Uhr ab Kassel „Holländische Straße“ bis „Königsplatz“.

Samstags und sonntags verkehren alle Regiotrams auf ihren vier Linien nach dem regulären Fahrplan. Die Ersatz-Busse sind mit abweichenden Abfahrt- und Ankunftszeiten unterwegs und bedienen andere Haltestellen.

Informationen bieten die Fahrplanauskunft des NVV unter www.nvv.deoder das Servicetelefon gebührenfrei unter 0800-939-0800. (red/ewa)

Quelle: HNA

Kommentare