Wohnmobilfahrer kam zum Babberl-Treffen aus Deutschland und Österreich

Von Wien zum Neuenhainer See

Ein fröhliches Völkchen: Wohnmobilfahrer schreckt so schnell nichts ab. Beim Treffen am Neuenhainer See versammelten sie sich mit Regenschirmen unter dem Maibaum. Foto: Hebeler

Neuenhain. Donnerhall und Drachenpeter, Der Knoedel und Knuffi – lustig und etwas merkwürdig klingende Namen trugen die Gäste am Neuenhainer See. Am Wochenende hatte Werner Bachmann, genannt Connie, zum Jahrestreffen der Mitglieder des Ducato-Forums eingeladen, und 51 Wohnmobilisten machten sie auf den Weg zum See.

Die weiteste Anreise hatte Gerhard Strayhammer: 850 Kilometer liegen zwischen seinem Wohnort Loidesthal bei Wien und dem Neuenhainer See. Andere kamen aus Reutlingen, Wilhelmshaven, Recklinghausen und Lohfelden. Es war das dritte Treffen dieser Art, das erste fand in Gronau statt, das zweite am Kronenburger See.

„Babberl“, der Name des Treffens der Wohnmobilfahrer, stammt von dem Schildchen, das auf den Treffpunkt hinweist.

Die Wohnmobil-Familie fand den Campingplatz, die sanitären Anlagen toll. Neben der Ahlen Worscht, genossen sie eine deftige Erbsensuppe aus der Gulaschkanone und so manchen Schoppen hessischen Bieres.

Höhepunkt des Abends war die Tanzmusik und die von der Feuerwehr Zimmersrode organisierten Wasserspiele am See. (zeb)

Quelle: HNA

Kommentare