Wieragrund: Investoren des Einkaufszentrums planen Alternative

Wieragrund

Schwalmstadt. Nach Informationen der HNA wird das Treysaer Einkaufszentrum Wieragrund möglicherweise nicht in der bislang geplanten Form gebaut. Grund dafür sind Rechtsstreitigkeiten zwischen der Investorengruppe und einem Mengsberger.

Die Privatperson besteht auf ihr Vorkaufsrecht für Grundstücke, die nach der bisherigen Planung des Einkaufszentrums notwendig sind.

Lesen Sie auch:

- Treysas Mitte verändert sich - Bald kommt der neue Aldi-Markt

- Treysa: Abriss auf Wieragrund hat begonnen

Der Geschäftsführer der Investorengruppe, Thomas Vockeroth, bestätigte, dass es solche Überlegungen gebe. „Diese sind aber noch nicht ausgegoren und zum jetzigen Stand nicht diskussionswürdig“, sagt Vockeroth. Das Gesamtprojekt sei nicht in Gefahr. „Wir sind auf Veränderungen vorbereitet und – ich will nicht sagen entspannt – aber im ganz normalen Prozess.“ Mitte Juli wolle er sich detaillierter zum Stand des 15 bis 16 Millionen Euro teuren Bauvorhabens äußern.

Wie der HNA ebenfalls bekannt wurde, sieht eine alternative Variante vor, dass noch nicht abgerissene Schwalmkaufhaus zu erhalten und in den Komplex zu integrieren. So könnten „nachbarschaftliche Probleme“ umgangen werden.

Erster Verhandlungstermin des Rechtsstreits ist am 1. Juli. Darin geht es um die 300 Quadratmeter große Fläche, an der ein Mengsberger das Vorkaufsrecht hat. Beide Verfahrensbeteiligte hatten sich gegenseitig beklagt. Zudem lässt der Mengsberger derzeit vor dem Hessischer Verwaltungsgerichtshof Kassel prüfen, ob durch den Bebauungsplan seine Rechte verletzt wurden. (bal)

Quelle: HNA

Kommentare