Wieragrund: Investorengruppe stellt die Pläne in Treysa vor

Schwalmstadt. Unter großem Medieninteresse wurden am Freitag im Rathaus in Treysa die Pläne zum Einkaufszentrum Wieragrund vorgestellt. Das Stadtparlament hat das 30-Millionen-Euro-Projekt bereits gebilligt, doch ein Bürgerbegehren könnte die Umsetzung noch vereiteln.

Es war das erste Mal, dass sich die Gruppe der vier Investoren in Schwalmstadt öffentlich auf den Plan trat und unmittelbar zu Fragen Stellung nahm. Dabei, so die vier Unternehmer, arbeiten sie seit Jahren an dem Projekt und haben in langwierigen Verhandlungen fast alle Flächen angekauft. Zwischen 4 und 5 Millionen Euro seien bereits geflossen. Zum ersten Mal wurde gestern öffentlich bekannt gegeben, dass C&A, ein großer Expert-Elektronik-Handel mit weißer und schwarzer Ware sowie ein großes Vockeroth-Markenmode-Geschäft einziehen sollen.

Bisher kursierten diese Informationen gerüchteweise. Außerdem dabei: Aldi, Rewe, ein Drogeriehandel, Sportbedarf, kleinere Geschäfte und Gastronomie. 190 Parkplätze sollen ebenerdig gebaut werden, 240 auf einem Parkdeck. Ein Aufzug und eine Passage sollen die Anbindung von Bahnhof- und Bahnhofstraße herstellen. Im zweigeschossigen Gebäude befördern Rolltreppen die Kunden von einem Stock zum anderen. (aqu)

Das versprechen die Investoren:

In Anbindung zur Bahnhofstraße über das Grundstück der Bahnhofstrasse 23 (Kelsch) entsteht ein Gebäude mit etwa 9500 Verkaufsfläche. Ankermieter sind der Lebensmittelvollsortimenter Rewe, der Textilfilialist C&A, das regionale Modehaus Vockeroth mit seinem Sortiment und einer großen Sportabteilung, sowie die Unternehmen Mister und Lady, Ernstings Family sowie ein Haushaltswarengeschäft und verschiedene gastronomische Einrichtungen. Dieses Hauptgebäude wird teilweise zweigeschossig errichtet.

Im Obergeschoss befindet sich dann auch einer der größten Expert-Händler Hessens. Die beiden Geschosse sind über Rollsteige und Rolltreppen miteinander verbunden. Hauptzugänge sind die Bahnhofstraße, die Parkplätze zum Wieragrund, das Hexengässchen sowie das Parkdeck im Obergeschoss. Dieses Parkdeck ist mit der Bahnhofseite verbunden, so dass die Kunden vom Bahnhof aus auf das Parkdeck fahren können.

Der Bahnhofsbereich wird mit einem Personenfahrstuhl angebunden. Die bestehenden Flächen des jetzigen Rewe-Marktes werden voraussichtlich an einen Filialisten für Tiernahrung und an einen Filialisten mit Kaufhaus-Sortimenten vermietet. Auf dem Gelände Dickhaut wird zurück in die Innenstadt geholt. Hier entsteht ein moderner Bau mit etwa 950 Quadratmetern Verkaufsfläche. Insgesamt werden 430 Parkplätze geschaffen. Die überdachte Mall soll von 7 Uhr bis 24 Uhr geöffnet sein. Auch am Wochenende wird die Mall geöffnet. Nach vollständiger Mieterbelegung werden etwa 120 bis 150 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Quehl

Kommentare