Wieragrundzentrum: Verzögerungen könnten das Projekt zerschlagen

Wieragrundzentrum

Schwalmstadt - Nach dem Beginn der Unterschriftensammlung für einen Bürgerentscheid in Sachen Wieragrund steigt in der Stadt die Nervosität.

Eberhard Unger als einer der Investoren sprach gegenüber der HNA von einem drohenden Kollateralschaden, wenn es zu einer Verzögerung des Vorhabens kommt.

Lesen Sie auch:

Unger sagte, die Ankermieter, vor allem C & A, bestehen auf einer Eröffnung im Oktober 2012. Da die Bauzeit für das Einkaufscenter 18 Monate betrage, müsse unbedingt im Februar, spätestens März begonnen werden. Auch könne es passieren, dass Fördergeld zu einem späteren Zeitpunkt nicht fließt. Laut Unger kann eine Verzögerung dazu führen, dass letztlich nur ein einfacher Supermarkt entsteht.

Das bestätigte SPD-Fraktionssprecher Micheal Schneider: „Wir sehen mit Sorge, dass die wohl letzte Chance zur Entwicklung des Gebietes gefährdet wird.“ Es sei zu hoffen, dass die Investoren durch die Vorgänge nicht abspringen. Den Betreibern des Bürgerbegehrens warf er vor, dass ihre Vorschläge nicht brauchbar seien, „es werden keine umsetzbaren Alternativen benannt“.

CDU-Fraktionssprecher Reinhard Otto zeigte sich gelassen, warnte jedoch davor, die Investoren zu vergraulen. Otto glaubt nicht daran, dass sich die nötige Anzahl von 25 Prozent der Wahlberechtigten an einem Bürgerentscheid beteiligen würde.

Unger kündigte unterdessen an, in Kürze gemeinsam mit den anderen Investoren „Ross und Reiter“ zu nennen und alle Pläne offen zu legen. Es sei ihm bewusst, dass die Leute gar nicht wissen, um was es geht. Die Geheimhaltung sei in den Verhandlungen aber Bedingung gewesen. Unger berichtete, dass vorige Woche der Zuschlag für drei kleine Flurstücke mit zusammen 500 Quadratmetern per Vorkaufsrecht an andere Käufer ging. Das würde die Pläne aber nicht maßgeblich behindern.

Quelle: HNA

Kommentare