Wie wild auf Kürbisse: Halloween-Fest im Wildpark Knüll

Lustige Verwandlung: Regine Rupert (links) ließ sich von Anna Hutter das Gesicht schminken. Foto: Thiery

Allmuthshausen. Die Hexen hatten das Sagen beim Halloweenfest im Wildpark Knüll. Sie lasen Geschichten vor, fütterten die Luchse und halfen beim Kürbisschnitzen.

Das schon traditionelle Fest läutet im Wildpark die Wintersaison ein.

Kirsten Mitlacher zum Beispiel, ausstaffiert mit spitzem Hut, fütterte die Luchse. Es war die letzte Schaufütterung in diesem Jahr. In Hexenmontur gekleidet, warf sie das Mahl von der Besucherbrücke in das Luchsgehege.

Sie ließ die Kinder in den Eimer mit den toten Kaninchen schauen und warnte sie: „Das kann auch gruselig aussehen.“ Die Kinder schien es nicht zu schocken, sie waren eher neugierig.

„In freier Wildbahn fressen Luchse vorwiegend Rehe“, sagte Mitlacher. „Sie sind reine Fleischfresser und brauchen, um gesund zu bleiben, ganze Tiere mit Fell und Knochen, daher verwenden wir Kaninchen.“ Die Luchse sprangen in die Luft und schnappten sich die Beute.

Tiere zu beobachten hatte zum Fest dennoch eine eher untergeordnete Rolle. Großer Andrang herrschte beim Kürbisschnitzen. Im Eingangsbereich höhlten Kinder und Eltern das orangene Gemüse aus, stocherten im leckeren Fleisch und schnitzten Fratzen in die Schale. „Das ist immer das Highlight“, sagte Umweltpädagogin Sarah Engelbrecht. Die Kinder seien wie wild darauf. Die Kürbisse stammen von Bauern aus der Region, die das Gemüse zum günstigen Preis an den Wildpark verkaufen.

Die Zusammenarbeit mit ihnen sei dem Wildpark-Team wichtig. Die Kürbisse hätten in den vergangenen Jahren an Fahrt aufgenommen, auch im Zusammenhang mit dem Halloween-Trend. „In meiner Kindheit haben wir noch Fratzen in Rüben geschnitzt und dann Windlichter hineingestellt“, sagte sie. Das sei weitaus schwieriger gewesen.

Außerdem Dazu könne man die Kürbisse vielseitig verwenden. Nicht nur zum Basteln und zur Zierde dienten sie. Eltern und Kinder löffelten Kürbissuppe und aßen die Monstermuffins dazu.

Hexe Anna Hutter schminkte Vampire und Monster in die Kindergesichter, Sarah Engelbrecht las Geschichten vor.

Nach den Herbstferien ist der Wildpark weiter geöffnet, allerdings bis zum Januar nur Samstag und Sonntag von 10 bis 16 Uhr.

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Kommentare