Der Mann für den Sport

Mann für den Sport: Wilfried Koch organisiert Betriebssport bei B.Braun

+
Eurosoccer-Turnier in London: Die B.Braun-interne Veranstaltung ist aus dem Otto-Braun-Turnier hervorgegangen. Bei den Damen ging die Betriebsfußballmannschaft beim Eurosoccer seit 2002 viermal als Sieger vom Platz und bei den Herren seit 1992 gewann Melsungen fünfmal.

Melsungen. Die Stadt Melsungen ist ganz sicher eine Handballhochburg. Einen ähnlichen Stellenwert hat die Stadt indes auch beim Fußball-Betriebssport.

Die jährlich von B. Braun ausgerichtete Krankenhausmeisterschaft ist die größte ihrer Art in Deutschland und gehört außerdem zu den größten Betriebssport-Turnieren Europas. An drei Wochenenden spielen mehr als 2000 Spieler auf den Plätzen der Freundschaftsinsel um Pokale.

Der, der das Jahr für Jahr möglich macht, ist Wilfried Koch. Unterstützt wird der 61-jährige Braunianer im Organisationsteam von Heiko Schnaudt und Dominik Hast. Der Betriebssport bei Braun feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Grund für die B. Braun Melsungen AG mit verdienten Betriebssportlern und Ehrenamtlichen am Samstag zu feiern.

Der Betriebssport wurde von Otto Braun parallel zur Gründung der Bundesliga aus der Taufe gehoben. Mittelpunkt aller sportlichen Aktivitäten war dabei immer der Fußball, weiß Koch, der seit 15 Jahren das Orga-Team leitet und nochmal so lange dabei ist. Die Mitarbeiter am Standort Melsungen spielen ebenfalls alljährlich ihren Sieger beim Otto-Braun-Gedächtnisturnier aus. An den internationalen Standorten messen sich die Kollegen beim Eurosoccer-turnier.

"Unsere internen Turniere fördern und stärken den Zusammenhalt", sagt Koch. Die Krankenhausmeisterschaft war ursprünglich für Kunden organisiert worden, stehe jetzt aber allen der mehr als 2000 Krankenhäuser offen. Immerhin bis zu 200 Mannschaften treten gegeneinander an.

Wilfried Koch

Ohne die tatkräftige Hilfe von insgesamt 100 Ehrenamtlichen sei das nicht zu schaffen, sagt Kock, der schon wieder im Vorbereitungsstress steckt. "Nach dem Turnier ist schließlich vor dem Turnier", sagt der leidenschaftliche Fan von Borussia Mönchengladbach.

Im kommenden Jahr ist die Besonderheit, dass die Meisterschaft gleichzeitig mit der Fußball-WM in Brasilien stattfindet. "Bei allen Anmeldungen werde ich immer gefragt, ob wir denn auch Fußball zeigen", sagt Koch und lacht. "Selbstverständlich", ergänzt er, als wäre die Frage an sich wunderlich. Fußball schauen mache doch gemeinsam viel mehr Spaß.

Für seine Frau sei es kein Problem, dass er von Mitte Mai bis Mitte Juli immer voll eingebunden sei: "Sie macht einfach mit und hilft ehrenamtlich im Catering-Team", sagt Koch.

Er habe tolle Jahre in der Betriebssportgruppe erlebt. In zwei Jahren sei aber Schluss für ihn. Kollegen frotzelten zwar, er habe im Ruhestand doch mehr als genügend Zeit für die Organisation, aber er wolle sich mit seiner Frau erstmal anderen Dingen widmen.

Für Fußballmanagement sei es ja zu spät, merkt Koch an und lacht. Das hätte er sich nach seinen Erlebnissen beruflich auch gut vorstellen können. Immerhin, ins Stadion geht es noch: zum Beispiel im Dezember. Dann spielen seine Fohlen gegen den Vfl Wolfsburg. (ddd)

Quelle: HNA

Kommentare