Wilhelm-Filchner-Schule noch immer ohne Direktor

+
Langer Weg: Die Direktorenstelle an der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule ist noch immer nicht besetzt.

Wolfhagen. Die Hängepartie an der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule (WFS) will kein Ende finden. Die Besetzung der Direktorenstelle ist weiter ungeklärt.

Seit sich die damalige Direktorin der Wolfhager Wilhelm-Filchner-Schule, Rita Schmidt-Schales, im November 2013 verabschiedete, um zum Staatlichen Schulamt nach Fulda zu wechseln, gibt es keinen ernannten Leiter.

Geführt wird die Schule seit gut 15 Monaten vom bisherigen Vize, Ludger Brinkmann. Wenn es nach dem 54-Jährigen ginge, hätte er längst das Erbe von Schmidt-Schales angetreten und wäre Direktor der mit rund 1100 Schülern zweitgrößten allgemeinbildenden Schule des Landkreises.

Allein, das Hessische Kultusministerium, zuständig für die Stellenbesetzung, spielte bislang nicht mit. Brinkmann, seit 2008 in leitender Funktion an der Filchner-Schule, hatte im ersten Bewerbungsverfahren für den Schulleiterposten als einziger seinen Hut in den Ring geworfen, woraufhin das Ministerium im September 2014 ein zweites Bewerbungsverfahren einleitete.

Der Grund laut Ministeriumssprecher Stefan Löwer: „Grundsätzlich sieht der Erlass über die Ausschreibungs- und Auswahlverfahren zur Besetzung von Stellen vor, dass eine Stelle erneut auszuschreiben ist, wenn zu erwarten ist, dass sich das Bewerberfeld erweitern könnte. Im Herbst ist die Schulleiterstelle daher erneut ausgeschrieben worden. Das Auswahlverfahren läuft daher noch.“

Brinkmann bewarb sich erneut, aus gut unterrichteten Kreisen heißt es, er sei wiederum einziger Bewerber geblieben. Die Bewerbungsfrist für das zweite Bewerbungsverfahren ist Ende September abgelaufen, zu einer Entscheidung konnte man sich aber im Ministerium bislang nicht aufraffen.

Nach knapp sieben Jahren als stellvertretender beziehungsweise kommissarischer WFS-Leiter wird Brinkmanns Qualifkation zumindest von Kollegen nicht in Zweifel gezogen. Von Gewerkschaftsseite wird vermutet, das Ministerium wolle Geld sparen.

Mehr in unserer gedruckten Donnerstagausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare