Willi Herren im HNA-Interview: Der Schauspieler tritt bei Viva Fritzlar auf

Willi Herren

Fritzlar. Wenn der Alkohol nicht fließt, sondern durch überlange Strohhalme gesaugt wird, ist man entweder auf Mallorca oder auf einer Mallorca-Party. Am Samstag gibt bei der Viva-Fritzlar-Sause außer Alkohol aus Eimern auf einen Schlag die einschlägigen Schlagerstars der Partyinsel zu hören.

Unter anderem Mickie Krause, Michael Wendler, Anna Maria Zimmermann und Willi Herren. Wie es den ehemaligen Lindenstraßen-Darsteller auf eine Schlagerbühne verschlagen hat, beantwortet er im HNA-Interview.

Willi Herren, hören Sie Ihre Musik und anderen Party-Schlager eigentlich selbst?

Willi Herren: Eine Zeitlang ist das vielleicht ganz witzig, aber auf keinen Fall über einen längeren Zeitraum.

Warum? Nerven die Texte und die Musik?

Das ist reine Party-Mucke. Nichts für zu Hause und zum Entspannen. Da schaue ich lieber einen Film mit meiner Tochter. (Willi Herren hat zwei Kinder, eine neunjährige Tochter und einen 17-Jährigen Sohn, d. Red.)

Was hält denn Ihr Sohn von Ihrem Ausflug ins Musikgeschäft?

Er kann sich zwar nicht mit dem identifizieren was ich mache, aber das ist auch ok so. Er steht wie Jungs in seinem Alter eher auf Hip-Hop. Und produziert sogar ganz anständig selbst.

Sie sind seit einer Weile nicht mehr so präsent im Fernsehen, wie noch vor einigen Jahren. Eine schöpferische oder eine Zwangspause?

Zuletzt blieben ernsthaftere Rollen aus. Aber meine Rolle in der Lindenstraße ruht zum Beispiel nur.

Kehren Sie denn als fieser Olli Klatt zurück?

Möglich (lacht). Aber dazu kann und darf ich nichts sagen.

Wo fühlen Sie sich heimischer: vor der Kamera oder auf der Bühne?

Ich bin ein Entertainer. Da mache ich keinen Unterschied. Meine Musikkarriere hat Fahrt aufgenommen. Da möchte ich noch eine Weile dabei bleiben.

Und entdeckt wurden Sie im Dschungel-Camp.

Das stimmt (lacht), aus lauter Langeweile habe ich angefangen im Camp zu singen. Danach kam ein Produzent auf mich zu und hat gefragt, ob wir nicht eine Single zusammen machen wollen.

Zuletzt hatten Sie Erfolg mit Coverversionen von Udo Jürgens-Titeln und aktuell mit dem Schlümpfe-Lied.

Genau. Ich bin der erste, der von Vader Abraham die Erlaubnis bekommen hat, den Song neu aufzulegen.

Eine Ehre?

Ein bisschen schon. Ich habe Vader Abraham persönlich getroffen. Er ist über 70 und ein cooler Typ.

Sie tingeln derzeit mit Mallorca-Partys durch Deutschland. Die Besetzungen sind ja ähnlich. Wie ist das so mit Ihren Kollegen?

Wir sind eine Art Wanderzirkus. Wenn man so viel Zeit miteinander verbringt, versteht man sich mit einigen – mit anderen auch nicht. Namen möchte ich aber nicht nennen.

Was ist mit Anna Maria Zimmermann. Sie ist ja eine der ganz wenigen Frauen in dem Metier?

Anna ist der Knaller. Sie hat Haare auf den Zähnen, sie kann sich auf jeden Fall durchsetzen. Ich glaube sie wird mal so groß wie Helene Fischer.

In Fritzlar treten Sie gemeinsam auf. Was wissen Sie denn über Fritzlar?

Ich muss gestehen, fast nichts. Aber Viva-Fritzlar ist eine der ganz großen Mallorca-Partys. Um ehrlich zu ein, geht mir sogar der Arsch auf Grundeis. Das ist eine meiner größten Veranstaltungen.

Von Damai D. Dewert

Quelle: HNA

Kommentare