Wind wirft Tür zu: Baby allein in der Wohnung

Melsungen. Zu einem nicht alltäglichen Einsatz ist am die Feuerwehr in Melsungen am Mittwochabend gerufen worden. Nur einen Moment hatte die Bewohnerin eines Mietshauses die Wohnungstür aus den Augen gelassen, da hatte der Wind die Tür zugeworfen.

In der Wohnung: die acht Monate alte Tochter. Die kleine Luana saß in einem Kindersitz und wartete auf ihr Fläschchen. Doch ihre Mutter hatte den Schlüssel in der Wohnung gelassen. In ihrer Not rief die Melsungerin die Feuerwehr. Vier Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Melsungen rückten an.

Während drei mit Spezialgerät an dem Türschloss arbeiteten, versuchte ein Feuerwehrmann die Frau zu beruhigen. Aus der Wohnung war das Weinen des Säuglings zu hören, was auch nicht gerade zur Beruhigung der Mutter beitrug, heißt es in der Mitteilung der Feuerwehr. Wegen der zahlreichen Öffnungsversuche der Frau und ihrer Nachbarn war das Schloss schon soweit verzogen, dass mit dem Spezialgerät das Schloss nicht mehr geöffnet werden konnte. Deswegen „half nur noch brachiale Gewalt“, so die Einsatzkräfte.

Für die war der Einsatz kurz, für die Mutter fühlten sich die zwanzig Minuten wohl wie eine Ewigkeit an. Auch die Kleine hatte sich schnell wieder beruhigt. „Nach einigen beruhigenden Worten der Mutter und mehreren Schlucken aus dem Fläschchen waren auch die Tränen versiegt“, teilte die Feuerwehr mit. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare