Neun Standorte sind in Knüllwald möglich

Ja zur Windkraft

Energie: Windkraftanlagen. Foto: Archiv

Knüllwald. In der Gemeinde Knüllwald wurden vom Regierungspräsidium Kassel neun Standorte für Windkraft geeignet eingestuft. Das sei im Vergleich zu anderen Gemeinden relativ viel, sagte Bürgermeister Jörg Müller.

Einstimmig stimmten die Gemeindevertreter für das regionalplanerische Windenergiekonzept. Doch sprachen sie dem Regierungspräsidium auch ihr Bedenken aus. Denn einige der Flächen betrachte man als ungeeignet, erklärte Müller. Ziel sei es, die Konzentration von Windkraftanlagen innerhalb der Gemeinde an maximal drei bis sechs Standorten zu erreichen. Dazu hat die Gemeinde eine Prioritätenliste aufgestellt:

Priorität haben:

Aschenberg, Semmelberg, Gemeindegrenze zu Ludwigsau, Hilgenstrauch.

Bedenken habe man bei den Standorten Rossbachtal und Steinkopf. Ablehnend stehe man den Standorten Ellingshausen und Mühlberg entgegen. (may)

Quelle: HNA

Kommentare