Die Vereinsgemeinschaft richtete im Dorfgemeinschaftshaus eine überschäumende Faschingsparty aus

Wirbelnde Feen und echte Kerle

Gut behütet: (von links) Auch die Schwestern Astrid Hoos, Birgit Schrepka und Sandra Krauß feierten ausgelassen. Fotos: Rose

Holzburg. Ganz, ganz junge, aber auch viele ältere Holzburger strömten am Samstagabend ins närrisch geschmückte DGH. Die Vereinsgemeinschaft hatte zur Faschingsfete eingeladen und präsentierte ein zweistündiges, launiges Bühnenprogramm. Organisiert worden war das karnevalistische Spektakel in diesem Jahr von den Gymnastikdamen. Hinter den Kulissen sorgten 30 Helfer und Aktive für ein rauschendes Fest.

Wie es sich für Gastgeberinnen gehört, begrüßten die ihre Gäste mit einem selbst gedichteten Liedchen, dessen klare Botschaft lautete: „Wir wollen Holzburger sein.“ Weniger wortreich, dafür aber mit zauberhaftem Flügelschlag, wirbelten im Anschluss die Jüngsten beim Lillifee-Tanz über die Bühne. Die Grundschülerinnen Leonie Heß, Madleen Hooß und Julia Jäckel sorgten mit als Gummibären für ordentlich Stimmung.

Moderiert wurde der Abend von Uwe Riemenschneider, der mit seinem reichen Repertoire an Witzen das Publikum zum Schmunzeln brachte. Jeanette Schmidt-Hett und Uwe Hett parlierten gekonnt in Platt und karrikierten ein Ehepaar im Theater. Doris Berger überzeugte mit bissigen Wortspielen zum Schrecksbacher Wasser. Die Gymnastikdamen erinnerten rhythmisch an die Fußball-WM. Zu Shakiras Song „Waka Waka“ schüttelten die Frauen die Baströcke. Grönemeyers Titel „Männer“ inspirierte echte Holzburger Kerle, die im Trenchcoat auf der Bühne erschienen. Als selbige gelüftet wurden, tobte das Publikum.

Nicht müde werden wollten die Holzburger auch beim Schunkeln: Thomas Fischer und seine Jungs heizten mit Stimmungsmusik ordentlich ein. Bis weit nach Mitternacht ließen es die Holzburger Jecken ausgelassen und bei bester Laune krachen.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare