Feuerwehr und DLRG bauen Chinapark-Messehalle um

18 Wohnboxen für 500 Flüchtlinge werden in Ziegenhain aufgebaut

Im Einsatz: (von links) Sandra Geschwadtner und Anne Ahrens vom DLRG bauen die Doppelbetten auf.

Ziegenhain. Einsatzkräfte von Feuerwehr und DLRG waren am Samstag im Ziegenhain im Einsatz, um aus der Chinapark-Messehalle eine Notunterkunft für Flüchtlinge vorzubereiten.

Auf 2500 Quadratmetern entstehen dort zur Zeit Schlaf- und Aufenthaltsmöglichkeiten für bis zu 500 Personen.

Unter der Leitung von Kreisbrandmeister Thomas Thiel und Schwalmstadts stellvertretenden Stadtbrandinspektor Stefan Kürschner tauschten über siebzig Helfer Strahlrohr und Rettungsboot mit der Kreissäge und betätigten sich als Handwerker.

Nachdem in der vergangenen Woche bereits ein zweiter Boden in die Halle eingezogen worden war, begannen am Samstagvormittag Feuerwehrleute aus dem Altkreis Ziegenhain und Mitglieder des Wasserrettungszugs Schwalm-Eder mit dem Aufbau der Wohnabteile und der Betten.

„Bislang haben wir Tausende Schrauben, Hunderte Meter Dachlatten, 1400 Quadratmeter Span- und 2000 Quadratmeter OSB-Platten verbaut“, sagte der Leiter der Hochbauverwaltung beim Landkreis, Gerd Breul.

Anhand eines Musterzimmers konnte man schon am Samstag einen Eindruck von der fertigen Notunterkunft bekommen. Jeweils auf einer Fläche von 30 Quadratmeter finden bis zu 12 Doppelbetten Platz. Insgesamt sollen in der Halle achtzehn Wohnboxen entstehen.

Helfer bauen 18 Wohnboxen für 500 Flüchtlinge in Schwalmstadt

Zusätzlich zu den Abteilen galt es am Wochenende rund 400 Ikea-Betten aufzubauen. Bewaffnet mit einem Akkuschrauber kämpften Sandra Geschwadtner und Anne Ahrens mit den Tücken des schwedischen Möbelstücks: „Wenn wir den Ikea-Schraubenschlüssel nehmen, werden wir nie fertig“, sagten die beiden Helferinnen lachend.

Kreisbrandinspektor Thorsten Hertel ging am Samstag davon aus, dass der Aufbau der Notunterkunft Chinapark die Feuerwehren noch einige Tage fordern wird: „Infrastruktur, Stromversorgung und der ganze Kleinkram hält noch mal richtig auf.“

Landrat Winfried Becker sprach Feuerwehren und Hilfsorganisationen seine Anerkennung aus: „Es ist enorm, was unsere Einsatzkräfte zurzeit leisten.“ Zumindest bis Mitte der Woche rechnet Becker noch nicht mit einer Belegung der vom Schwalm-Eder-Kreis zu betreibenden Notunterkunft: „Es ist gut, dass wir das hier in Ruhe aufbauen können.“

Sobald die ersten Flüchtlinge nach Ziegenhain kommen, werden auch wieder die ehrenamtlichen Hilfskräfte des Katastrophenschutzes gefordert sein. Die Betreuungszüge von Malteser-Hilfsdienst und Rotes Kreuz sind für die Erstversorgung bereits angedacht.

Lesen Sie auch:

Chinapark in Ziegenhain wird für Erstaufnahme von Flüchtlingen vorbereitet

Erstaufnahme im Chinapark ist bereit

Flugblatt gegen Flüchtlinge soll Ängste schüren

Liebe Nutzer,

anders als die meisten Artikel auf HNA.de können Sie diesen Text nicht kommentieren. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene und beleidigende Beiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb können Sie nur ausgewählte Artikel zu diesem Thema kommentieren. Wir bitten um Verständnis.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion