Theater-AG der Altenburgschule zeigt heute das Stück über Felicitas Kunterbunt

Wohnen in der Spielekiste

Ein Kinderzimmer auf der Theaterbühne: von links Felix Heinmöller als Detektiv Franz Findig, der Hase (Chiria-Luna Noll), Felicitas Kunterbunt (Maya Philippi) und Piratenkapitänin Chiara Ziegler. Fotos: Privat

Bad Zwesten. Die Welt des Kinderzimmers ist die großartige Kulisse des neuen Theaterstücks der Theater-AG der Altenburgschule Bad Zwesten. Am heutigen Donnerstag wird es ab 19 Uhr im Kurhaus aufgeführt.

Die Schüler stellen Spielfiguren dar, die in einer großen Spielzeugkiste zusammenwohnen. Die neue Puppe wollen sie jedoch nicht in ihre Gemeinschaft aufnehmen und so entspinnt sich eine Handlung, die auch Erwachsene anrühren wird.

Die Aufregung war groß

Die Aufregung vor der Aufführung war bei Kindern und Betreuern gleichermaßen zu spüren. Pia Noll und Sebastian Schäfer leiten die Arbeitsgemeinschaft. Noll war beim Stöbern im Internet auf das Kindermusical gestoßen und war begeistert.

14 Lieder gehören zu dem Werk. Drei Solorollen waren zu besetzen, sie werden von Maya Philippi, Karim Pepic und Jona Pollmächer gesungen. Zwei Tänze, die Texte und viel Chorgesang erforderte monatelange Vorbereitung. Und dabei sind die Akteure noch sehr jung, sie kommen aus den beiden 3. und 4. Klassen.

Die Kinder lernten Ausdrucksformen und Schauspielerei, soweit es in diesem Alter gehe, erläuterte Schäfer. Wichtiger sei aber die Entwicklung der Persönlichkeit. Er habe Schüler gehabt, die zunächst ganz in sich gekehrt gewesen seien und durch das Theaterspielen lernten, auf andere zuzugehen: „Wenn die Schüler in eine andere Rolle schlüpfen, entsteht Empathie.“ Das Einfühlen in andere Menschen sei wichtig für die Herzensbildung der Heranwachsenden.

Verborgene Talente wurden aber auch bei Eltern geweckt. Die eindrucksvolle Kulisse stammt von Volker Henkel, die Masken von Nicole Ziegler und Dr. Alexandra Urbas. Die Tontechnik liefert Klaus Ludwiczak. Viele Mütter hatten während der Proben für Verpflegung gesorgt.

Von Helga Hebeler

Quelle: HNA

Kommentare