80 Einsatzkräfte waren vor Ort

52-Jähriger stirbt bei Hausbrand in Immichenhain

Ottrau. Ein 52-jähriger Mann ist am Sonntag bei einem Brand in dem Ottrauer Ortsteil Immichenhain ums Leben gekommen. In einer Gastwirtschaft war das Feuer am Morgen ausgebrochen.

Als die Feuerwehren der Großgemeinde Ottrau gegen 6 Uhr in Immichenhain eintrafen, schlugen ihnen die Flammen bereits aus den Fenstern entgegen. Dies berichtete Gemeindebrandinspektor Karl-Heinz Maus. Insgesamt 80 Einsatzkräfte waren vor Ort, darunter auch die Feuerwehr aus Neukirchen, das Deutsche Rote Kreuz und Polizei.

Aktualisiert um 12.25 Uhr.

Nachbarn hatten den Brand in der Musikkneipe gesehen und gemeldet. Das Feuer war im linken Teil des Gebäudes ausgebrochen. Schnell fraßen sich die Flammen in den Tanzsaal sowie zum Dach durch. Die Drehleiter aus Neukirchen wurde angefordert. Nachdem die Flammen weitestgehend eingedämmt waren, konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr das Gebäude betreten und durchsuchen. Dabei entdeckten sie den toten Mann.

Kurzclip von den Löscharbeiten

Noch nie habe der Gemeindebrandinspektor in seiner Laufbahn ein Feuer in Ottrau erlebt, bei dem jemand gestorben war. Am Einsatzort herrschte sowohl unter den Helfern als auch den Nachbarn große Betroffenheit. Ein Pfarrer der Notfallseelsorge kümmerte sich um die Angehörigen des 52-jährigen Toten.

Die Brandursache ist derzeit noch unklar. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Schwalm-Eder hat die Ermittlungen aufgenommen und wird von Beamten des Landeskriminalamts in Wiesbaden unterstützt. Die Staatsanwaltschaft in Marburg ist eingeschaltet.

Im Laufe des Vormittags flammte der Brand in dem Fachwerkhaus an der Immichenhainer Ortsdurchfahrt immer wieder auf. Die Feuerwehr richtete nach Abschluss der Löscharbeiten eine Brandwache ein. (cls)

Bilder von den Löscharbeiten

Mann starb bei Hausbrand in Immichenhain

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA/Schittelkopp

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion