Touristik-Service Kurhessisches Bergland will sich für Silbersee einsetzen

Wohnpark drückte die Zahlen

Herrliche Wanderreviere: Die Waldgebiete im Schwalm-Eder-Kreis sind für Wanderer gut erschlossen. Foto: Archiv

Schwalm-Eder. Die lange Zeit ungewisse Zukunft des Ferienwohnparks Silbersee ist offenbar der maßgebliche Grund dafür, dass die Zahlen bei den Gästeübernachtungen im Schwalm-Eder-Kreis in diesem Jahr um 1,1 Prozent auf 495 000 zurückgegangen ist.

Zu diesem Schluss kam jedenfalls Landrat Frank-Martin Neupärtl in der Mitgliederversammlung des Touristik-Service Kurhessisches Bergland, die im Borkener Themenpark Kohle und Energie stattfand.

Aus diesem Grund sei es ein besonderes Anliegen des Verbandes, dass sich die Entwick-lung am Silbersee zukünftig wieder positiv gestalte, sagte Neupärtl.

Gemeinsame Anstrengungen

Die Gemeinde Frielendorf, der Landkreis und der Verband würden gemeinsam alle erdenklichen Anstrengungen unternehmen, um dieses Ziel zu erreichen.

Geplant seien folgende Schritte: • Ein externes Beratungsunternehmen wurde von der Gemeinde Frielendorf beauftragt, ein Marketingkonzept zu erarbeiten und gemeinsam mit dem Verband und den Tourismus-Akteuren am Silbersee umzusetzen. • Unter Mitwirkung des Schwalm-Eder-Kreises wurde für die zukünftige Vermieter- und Betreibergesellschaft eine Förderung aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe zur Ver-besserung der regionalen Wirtschaftsstruktur erreicht. • Der Verband will zu allen Vermietergruppen Kontakt aufnehmen, mit dem Ziel, in Sondierungsgesprächen Möglichkeiten einer zukünftigen Zusammenarbeit auszuloten. Auch die Gemeinde sei an diesen Gesprächen beteiligt.

Thema der Versammlung war auch die Änderungen der touristischen Organisationsstrukturen in Hessen, die in den vergangenen Jahren zu einer stärkeren Aufgabenteilung geführt hat. Ergebnis: • Der Verband kooperiere eng mit der „Nordhessen Touristik“. • Vier Touristische Arbeitsgemeinschaften sind in der Region entstanden. • Über einen Marketingbeirat ist der Verband in die Arbeit der Hessen Agentur, Wiesbaden, eingebunden.

Das Kurhessische Bergland habe in diesem neuen Organisationsmodell seinen Platz als Partner gefunden. Intensiv könne die Brücken- und Klammerfunktion zwischen und zu den einzelnen Organisationsebenen wahrgenommen werden. (hro)

Quelle: HNA

Kommentare