Wohnung brannte komplett aus: 40.000 Euro Schaden

+
Wohnhausbrand: 40.000 Euro Schaden entstanden bei Brand einer Wohung in Konnefeld. 

Konnefeld. Bei einem Brand heute morgen wurde eine Wohnung in Konnefeld komplett zerstört. Die Polizei schätzt den Schaden auf 40.000 Euro.

Verletzt wurde niemand. Die vier Zimmer der Wohnung in dem Morschener Ortsteil wurden durch das Feuer allerdings total zerstört. Als der 32-jährige Bewohner, der allein in dem Anbau an ein Wohnhaus lebt, am Donnerstag kurz nach 8 Uhr zu seiner Wohnung kam und die Eingangstür öffnete, schlug ihm dichter beißender Rauch entgegen. Ein Betreten der Wohnung war nicht mehr möglich. Sofort alarmierte der Mann die Feuerwehr. Wenige Minuten nach dem Alarm waren Einsatzkräfte der Wehren aus Konnefeld, Neumorschen und Altmorschen unter der Leitung des Stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Markus Kalb an der Einsatzstelle. Die mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Feuerwehrleute löschten die brennenden Möbel ab. 

Das Mobiliar aller vier Zimmer wurde total zerstört. Da der Bewohner derzeit mit Renovierungsarbeiten in seiner Wohnung beschäftigt war, befand sich eine Gasflasche im Badezimmer. Diese konnte aber von den Einsatzkräften rechtzeitig ins Freie gebracht werden. Wegen der dichten Bebauung im alten Ortskern von Konnefeld, wäre die Gefahr eines Brandübergriffes bei einem offenen Feuer sehr groß gewesen. Insgesamt wurden fünf Atemschutzgeräteträger eingesetzt. Nachdem alles abgelöscht war, setzte die Feuerwehr einen Hochdrucklüfter ein, um den Rauch aus dem Gebäudeteil zu drücken. 

Alle Räume sind von Brandrauch und Ruß verschmutzt. Die Wohnung ist zurzeit nicht bewohnbar. Zur genauen Ermittlung der Brandursache kamen Brandermittler der Kriminalpolizei Homberg zur Brandstelle. Die Feuerwehr vermutet, dass der Brand einige Stunden bevor er bemerkt wurde, ausgebrochen ist und die Flammen dann wegen fehlender Sauerstoffzufuhr wieder erloschen. Allerdings hatte der Schwelbrand auf alle Möbelstücke übergegriffen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare